Transzendentale Meditation Deutschland
Home
Startmenü Wissenschaft / Bildung Entfaltung des vollen Potentials

Entfaltung des vollen Potentials


Beitragsseiten
Entfaltung des vollen Potentials
Seite 2
Seite 3
Seite 4
Seite 5
Alle Seiten

Transzendentale Meditation

die mentale Yoga-Technik, um das volle Gehirnpotenzial zu entfalten.

Prinzip:

TM versetzt den Organismus in einen maximal tiefen Ruhezustand, der tiefer ist als der Tiefschlaf. Diese Ruhe aktiviert die Selbstheilungskräfte des Organismus und erlaubt dem Nerven­system, sich von tief verwurzeltem Stress, Denkblockaden, Verspannungen und physio­logischen Folgen traumatischer Erlebnisse zu befreien, wofür die Ruhe im Schlaf und Traum nicht tief genug ist.

Ergebnis:

wissenschaftlich erwiesene Zunahme von

  • Wachheit, Reaktions­geschwindigkeit
  • Intelligenz, Körperintelligenz
  • Kreativität
  • Schul- und Studienleistungen
  • ethischem Urteils­vermögen
  • Harmonie in den zwischen­menschlichen Beziehungen
  • Das Krankheitsrisiko sinkt um über 50%

Transzendentale Meditation aus uralter vedischer Tradition ist ein­fach, natür­lich, angenehm und welt­anschaulich neutral.


 

blatt_1

 

Transzendentale Meditation (TM)

 

aktiviert nicht nur latente Gehirnfunktionen, sondern auch die Körperintelligenz und den natürlichen Selbst­reini­gungs­mechanismus im Organismus, des­sen Funktion für die Erhaltung der geistigen und körperlichen Gesundheit entscheidend ist.

Diese natürliche Meditationst­echnik und das Naturheil­verfahren des Maharishi Ayurveda*) sind die wichtigsten Technologien der uralten vedischen Wissen­schaft, die in ihren Blütezeiten einen grund­legenden Einfluss auf östliche und abendländische medizinische Heilweisen hatten. Während der jahrhundertelangen Fremd­herrschaft in Indien ging dieses ur­sprüng­liche Naturwissen weitgehend verloren. Maharishi Mahesh Yogi hat es in Zusammenarbeit mit zahlreichen vedischen Gelehrten vollständig wieder hergestellt und der gesamten Welt zur Verfügung gestellt.

*) Veda = vollständiges, ganzheit­liches Wissen um die Naturgesetze.

 

 

Meditation ist nicht gleich Meditation

blatt_innen_2


Neuere Vergleichs­studien verschiedener Entspannungs- und Meditationsmethoden weisen auf erhebliche Unter­schiede hin. Forscher der Stanford-Universität stellten bei einer Meta-Analyse fest, dass TM bei weitem die effektivste aller meditativen Verfahren ist, um Stress und Angst zu neutralisieren. Weitere Untersuchungen zeigten, dass TM das wirkungs­vollste nicht-medika­mentöse Verfahren ist, um hohen Blutdruck zu senken, Strafgefangene zu rehabilitieren sowie das Verlangen nach Zigaretten, Alkohol, Medikamenten und Drogen zu ver­ringern. Zudem be­wirkt die TM die größte Verbesserung der psychischen Parameter „Selbst­verwirklichung" und „ganzheitliche Persönlichkeits­entwicklung".

Viele aufgeschlossene Ärzte empfehlen seit vielen Jah­ren die TM bei Kopfschmerzen, Migräne, hohem Blut­druck, Arteriosklerose, Angst­störungen, Bronchial­asth­ma, Schlaf­störungen und vielen anderen Gesundheits­problemen.

Lebensfreude ist Medizin

Transzendentales Bewusstsein ist verbunden mit tiefer physiologischer Ruhe (weit tiefer als im Tiefschlaf) bei gleichzeitiger großer Wachheit und einer Erfahrung von reiner Lebensfreude, die nicht an äußere Umstände gebunden ist. Krankheit ist die Folge von bewussten oder unbe­wussten Verstößen gegen Naturgesetze. Verhalten wird aber bestimmt durch Bewusstsein. In dem Maße, wie das individuelle Bewusstsein in Einklang kommt mit dem sog. Einheitlichen Feld aller Naturgesetze, das subjektiv als transzendentales Bewusstsein erfahren wird, ist das Verhalten spontan richtig und gesundheitsfördernd. (Das „Einheitliche Feld aller Naturgesetze“ ist ein Begriff aus der Quantenphysik für die vor kurzem entdeckte fundamentale Ebene der Existenz jenseits von Raum und Zeit.)
Medizin beseitigt die Symptome fehlerhafter Lebensweise (falsche Ernährung, Folgen aus stressbedingtem Verhalten). Transzendentale Meditation beseitigt die indem sie einerseits die Selbstheilungskräfte aktiviert und andererseits die Sensibilität erhöht – die Voraussetzung dafür, dass gesundheitsschädliche Gewohnheiten dauerhaft abgelegt und Verhaltensfehler in Zukunft vermieden werden können.

Auswirkungen auf die allgemeine Gesundheit

Es gibt heute ca. 800 wissenschaftliche Untersuchun­gen zur TM, die größtenteils in renommierten Fach­zeit­schriften veröffentlicht sind. Die Auswertung von Datenmaterial einer US-Krankenversicherung ergab, dass bei regelmäßiger Ausübung des TM- und seiner Fortgeschrittenen Techniken eine Verringerung der Inanspruchnahme von Krankenkassenleistungen um über 50% erzielt wird. Kommen noch ayurvedische Maßnahmen hinzu, so sinkt das Krankkheitsrisiko sogar um ca. 84%.


 

blatt_innen_3

Die Ursachen psychosomatischer Erkrankungen werden abgebaut und Heilungsprozesse gefördert. Nach Aussagen der medizinischen Forschung sind mindestens 80 Prozent aller Krankheiten psycho­somatisch, d.h. auf Stress zurückzuführen!

Eine epidemiologische Untersuchung des schwedischen Gesundheitsministeriums stellt fest, dass Ausübende der Transzendentalen Meditation 150-200 mal weniger für psychische Erkrankungen anfällig sind als Nichtmeditierende.
Stiftung Warentest empfiehlt Herzkreislauf­kranken die TM, da sie den Blutdruck ebenso stark wie konventionelle Antihypertensiva senkt – ohne deren schädliche Neben­wirkungen, zweimal stärker als ein Muskelentspannungstraining und siebenmal stärker als eine Ernährungs­umstellung. (Handbuch, 2. Auflage, 1996).

Eine neueste Studie zeigt eine beeindruckende Rückbildung der Arteriosklerose allein durch TM.

Ärztliche Referenzen

In England wird TM auf Krankenschein verschrieben und vom National Health Service bezahlt. Mehrere europäische Kranken­versicherungen bieten die TM ihren Mitgliedern an. Die holländische Krankenversicherung „Geové“ hat einen speziellen „TM-Tarif“ eingeführt und gewährt einen monatlichen Preis­nachlass von 15 -20 Prozent. In der Schweiz werden die Gebühren für Maharishi Ayurveda und TM-Kurse von mehreren Krankenversicherungen unterstützt.


 

Transzendentale Meditation in der Wirtschaft

Großunternehmen wie Sumitomo Industries, Tata Chemicals Ltd, Sony, Toyota, Honda, Fortune100 Company, Tower Companies, IBM, PTT, etc. haben die Trans­zen­dent­ale Meditation in ihr firmeneigenes Gesund­heits­programm aufgenommen.

Neben der Verringerung von Krankheitskosten und der Stabilisierung der Gesundheit ist ein weiterer Effekt bemerkenswert. Sobald mehrere Mit­arbeiter­/innen eines Betriebes die TM ausüben, verringern sich allgemein die Fehlzeiten, das Betriebsklima verbessert sich, mehr Kreativität und Flexibilität werden freigesetzt, Produktivität und Zufriedenheit im Beruf nehmen zu – die Folge eines veränderten kollektiven Bewusstseinsfeldes.

Die Wirkungen der Transzen­den­talen Meditation auf das kollektive Bewusstsein

machen das ungewöhnliche gesellschaftspolitische Potenzial dieser Bewusstseinstechnik deutlich. Zahlreiche Forschungs­ergebnisse zeigen, dass die Lebensqualität (u.a. gemessen an Verbrechensrate, Zahl der Verkehrs­unfälle und Einlieferungen ins Krankenhaus) in einer Stadt oder einem Land sich sprunghaft verbessert, wenn die Zahl der Teilnehmer am TM-Programm einen bestimmten Anteil an der Bevölkerung überschreitet. 1% der Bevölkerung ist erforderlich, um diesen sog. Maharishi-Effekt auszulösen. Wird TM und das TM-Fort­geschrittenen­programm in der Gruppe praktiziert, genügt dazu bereits die Quadratwurzel aus 1%.

TM ist leicht erlernbar

Da bei dieser Entspannungsmethode ein in uns Menschen eingebauter Naturmechanismus belebt wird, ist sie einfach und und natürlich zu erlernen. Konzentration oder Anstrengung sind nicht erfor­der­lich. Die Meditation wird selbständig ausgeübt, zwei­mal täglich für 15 -20 Minuten bequem auf einem Stuhl sitzend. Die Erfahrung der Transzendenz wird vom Nervensystem als ruhevolle Wachheit empfunden, die neue Energie für die Aktivität im Alltag freisetzt. Ein Gefühl der inneren Sicherheit wächst heran und das Gefühl, zu sich selbst nach Hause zu gehen, in sich selbst geborgen zu sein.

Der Kurs umfasst ein 7-stufiges Lernprogramm von ca. 10 Stunden. Empfohlen wird – mindestens für ein halbes Jahr - die kostenlose Teilnahme an regelmäßigen monat­lichen Treffen und Medita­tions­überprüfungen.