Transzendentale Meditation Deutschland
Home

Glück


bild4_4

DAS MEINEN PROMINENTE ÜBER TRANSZENDENTALE MEDITATION:

Professor Dr. Erich Häußler,
Präsident des Deutschen Patentamts a.D.:

„Ich übe die Transzendentale Meditation seit 5 Jahren regelmäßig aus. Ich halte sie für eine der bedeutendsten Innovationen der Gegenwart."

Jakob von Uexküll,
Begründer des Alternativen Nobelpreises:

„Ich kann mir nicht vorstellen, dass ich diese Reiserei und die Arbeit schaffen könnte ohne TM."

Nena, deutsche Schlagersängerin:
„Nach jeder Meditation breitet sich Ruhe in mir aus. Das ist die Gelassenheit, nach der ich mich schon immer gesehnt habe."

Barbara Rütting, Schauspielerin und Buchautorin:
„TM ist eine wirkungsvolle Methode, negative Tendenzen im gesellschaftlichen Leben in positive Entwicklungen umzukehren."

Hannelore Elsner, Schauspielerin:
„TM ist etwas sehr Wichtiges für mich. Sie hilft mir sehr, ins Gleichgewicht zu kommen und mich zu regenerieren."

Donovan, englischer Popsänger:
„Ich übe die Transzendentale Meditation schon seit langem aus."

Adele Landauer, Schauspielerin:
„Ohne TM würde ich die Anforderungen bei den Dreharbeiten gar nicht durchstehen. Man kommt in der Meditation wieder ganz zu sich. Alle Aufregungen fallen von einem ab."

Thomas Koschwitz, Showmaster:
„Mit TM gelingt es mir, die vielen Dinge, die sich in meinem Kopf ablagern, aufzuarbeiten, ohne dass ich mich dabei groß anstrengen muss. Das möchte ich nicht mehr missen."

Costa Cordalis, Schlagersänger
„Die Meditation bewirkt, dass die Gedanken positiv werden. Das ist sehr wichtig im Leben."

Clint Eastwood, amerikanischer Schauspieler und Regisseur:
„Ich meditiere seit 40 Jahren regelmäßig zweimal pro Tag 20 Minuten."

Peter Lindberg, Starfotograph:
„Wenn man das über Jahre macht, hat das schon einen enormen Einfluss auf die Persönlichkeit. Die Technik an sich ist einfach. du setzt dich jeden Morgen 20 Minuten hin, schließt die Augen und du hast eine tiefe Ruhe. Es ist irre, was das für eine Kraft hat. Vielleicht kommt vieles von diesem Harmonie-Schmus bei mir auch daher."

William Hague, Parteichef der Britischen Konservativen:
„TM hilft mir, mit nur wenigen Stunden Schlaf auszukommen."

SELBSTVERWIRKLICHUNG

Den größten Gewinn, den wir aus regelmäßiger Übung der Transzendentalen Meditation ziehen können, ist die Selbstfindung. Es ist das Zurückgewinnen eines eigenen inneren Wertesystems, eines Bezugsrahmens und einer Informationsquelle tief in uns selbst, die uns innere Freiheit, geistige Unabhängigkeit, natürliches Selbstvertrauen (in dem Sinne, dass wir uns selbst trauen) und eine Quelle intuitiven Wissens schenkt. Genau diese Erfahrung wird in den östlichen Kulturen mit dem Begriff „Erleuchtung" beschrieben.

DAS GLÜCK IST IN DIR

„Sofort nun wende dich nach innen, das Zentrum findest du da drinnen..." sagte schon Johann Wolfgang von Goethe. Weise und Heilige aller Zeitalter haben in diesem Sinne den Weg nach innen gefunden und weitergegeben. Ihre wichtigste Aussage war immer und stets: Das Ziel, das du suchst, liegt in Dir, im tiefsten Inneren deines unsterblichen Wesens. Sucht das Reich Gottes inwendig in euch und alles andere wird euch dazugegeben werden, sagte Jesus; und Angelus Silesius, der Weise des Mittelalters, formuliert es ganz ähnlich: Halt an, wo läufst du hin, der Himmel ist in dir. Suchst du ihn anderswo, du fehlst ihn für und für.

Wenn die Weisen das Ziel des Lebens im Inneren des Menschen preisen, dann werden wir es ebenfalls dort und nur dort finden. Meditation, die Aufmerksamkeit nach Innen wenden, war deshalb nicht nur im spirituellen Osten, sondern auch im christlichen Mittelalter oder in der Weisheitstradition der Ureinwohner vieler Kontinente ein unmittelbarer Weg zu diesem Ziel.

DAS SELBST IST ZEITLOS UND EWIG

Körper und Geist unterliegen einem fortwährendem Wandlungsprozess. Unser Organismus ist ein fließendes System. Nur eines in uns ist konstant, unveränderlich, ewig, zeitlos: unser innerstes Selbst - es ist immerwährend in sich ruhend und unsere wahre und einzige stabile Lebensgrundlage.

ERFAHRUNGEN VON GLÜCKSELIGKEIT

Meditative Erfahrungen dieser Ebene von Seligkeit in uns lassen sich nur sehr unvollständig in Worte fassen. Wenn wir nachfolgend einige Beschreibungen von TM-Meditierenden geben, die ihr inneres Erleben beschreiben, dann sind das subjektive Wiedergaben. Jeder erlebt sie auf seine Weise. Vielfach sind sie weitaus weniger spektakulär, eher unscheinbar, schlicht und einfach. Für manche ist es einfach nur innere Geborgenheit, Ruhe, ein waches Gewahrsein oder tiefe Entspannung und Geborgenheit, die sie erfahren. Andere erleben es als Weite und Ausdehnung des Bewusstseins, als innere, alles umfassende Ganzheit, so wie dieser Meditierende: „Ich fühlte, wie all die verstreuten Enden meines Lebens in mir zusammengefügt wurden. Dies gab mir ein Gefühl des Ganzseins, von dem ich wusste, dass es mir nicht wieder genommen werden konnte. Ich hatte körperlich das Empfinden, als ob ich in riesige, mich unterstützende Arme gebettet wäre. Ich fühlte mich wie in Licht gebadet." Klarheit und Reinheit des Bewusstseins stehen im meditativen Seinserfahren oft in Verbindung mit Liebe, wie bei dieser Meditierenden:„Ich hatte die Erfahrung solcher Reinheit und Ganzheit, dass, wenn ich sie in Worten ausdrücken würde, diese Sprache köstlich süß wäre und alles in dieser süßen Liebe einschließen würde."

IM SELBST GEGRÜNDET

Die Erfahrungen während der Transzendentalen Meditation bleiben nicht auf die Meditation begrenzt. Sie setzen sich auch außerhalb der Meditation fort. "Mein Herz Hat sich außerhalb der Meditation unglaublich erweitert. Ich fühle mich so, als ob ich alles in diese so herrlich und schnell gewachsene Liebe und Glückseligkeit eingeschlossen hätte. Zusammen mit diesen Gefühlen ist eine großartige Empfindung von Unbesiegbarkeit gekommen." Seinserfahrungen gehen häufig mit großer innerer Freude, mit Freiden, Licht und dem Gefühl umfassender Ganzheit einher.

ENTFALTUNG HÖHERER BEWUSSTSEINSZUSTÄNDE

"Während der Ausübung der Transzendentalen Meditation überschreitet der Geist den Zustand des gewöhnlichen Wachbewusstseins und gelangt an die Quelle von Kreativität und Intelligenz."

Diese Erfahrung bildet die Basis für die Entwicklung höherer Bewusstseinszustände. Die Quelle von Kreativität und Intelligenz, die während der Ausübung der Transzendentalen Meditation erfahren wird, ist gekennzeichent durch die Qualitäten unendlicher Ruhe, Glückseligkeit und Energie. "Der Geist findet sich dann im Zustand des Seins, einem Zustand jenseits des relativen Feldes", erklärt Maharishi. Jedes Mal wenn der Geist diesen Zustand während der TM erfahren hat und wieder in die Aktivität zurückkehrt, bleiben die erfahrenen Qualitäten in zunehmendem Maße erhalten. Wenn die Erfahrung des Seins oder der Selbst-Bewusstheit permanent erhaltenbleibt, spricht Maharishi von Kosmischem Bewusstsein: "... wenn der Geist wach ist, wenn er träumt oder schläft, bleibt die Selbst - Bewusstheit in natürlicher Weise erhalten, und dies wird kosmisches Bewusstsein genannt." Praktisch gesehen bedeutet dies, dass der Einzelne in der Lage ist, ein glückliches Leben zu führen, seine Wünsche zu erfüllen und das Leben seiner Familie, seiner Freunde, Partner und Kollegen zu bereichern. Manfred Stückler, 42, Lehrer: "Spirituelle Erfahrungen zu machen, mir neue Dimensionen zu erschließen, das war schon immer mein Wunsch. TM ist für mich der direkte Weg, zu mir selbst zu finden und dadurch ein bewussteres und glücklicheres Leben zu führen."