Transzendentale Meditation Deutschland
Home
Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Natural Science which describes and systematises the phenomena observed in the material/physical world is the most developed field of science in our time. The phenomena of the physical world are.collectively referred to as "Nature" or “life“ and range from the subatomic to the cosmic. These phenomena discovered by modern science are related in this forum to the knowledge contained in the traditional Vedic Literature. The purpose of such discussions is to confirm and strengthen the validity of intuitively gained insights by cultivating the understanding that the objective approach of modern science and the subjective approach of Transcendental Meditation ultimately refers to the same reality which modern physics calls “Unified Field” and Vedic Science “Transcendental Consciousness”. The main themes of the forum on Natural Science and Veda are
(1) Maharishi`s Vedic Perspective,
(2) Physics and Veda,
(3) Biophysics and Veda,
(4) Veda in Human Physiology,
(5) Vedic Psychology,
(6) Vedic Sociology.
  • Seite:
  • 1

THEMA: Vedische Chemie des Lichts

Vedische Chemie des Lichts 6 Jahre 8 Monate her #372

Die Entwicklung der modernen Wissenschaft hat sie zunehmend in Übereinstimmung mit der Vedischen Wissenschaft gebracht, deren Annäherung an die Wirklichkeit immer beide Blickwinkel einschlisst, den subjektiven und den objektiven. Es ist dieser ganzheitliche und integrierte Ansatz, der dem Menschen erst sämtliche Möglichkeiten des Naturgesetzes eröffnet. Obgleich sich die Naturwissenschaft dem Naturgesetz von der objektiven Seite her näherte ist sie jetzt durch die Fortschritte in der Quantenmechanik zur Erforschung reiner Subjektivität vorgedrungen – dem selbstbezogenen Feld unendlicher Korrelation und unitärer Transformation. Die Eigenschaft des Selbstbezugs ist das Kennzeichen von Bewusstsein und bestimmt Bewusstsein – den grundlegenden Aspekt der Subjektivität - als die einheitliche Grundlage des Naturgesetzes.
Diese Einschätzung des Entwicklungsstandes der modernen Wissenschaft am Ende des 20. Jahrhunderts stammt von Maharishi Mahesh Yogi,dem herausragensten Repräsentanten der Vedischen Wissenschaft vom Bewussstsein.

Ein Aufsatz mit dem Titel "Vedische Chemie des Lichts",
www.vedamagazin.de/news/952/15/Vedische+...es%3A+Ratna+Shastra/
erschienen Anfang 2013 im Veda Magazin untersucht die Konsequenzen, die sich aus dem ältesten Wissen der Menschheit (Veda) für das Verständnis der Realität des Lichts ergeben. Moderne Entwicklungen in der Quantenchemie und Biophysik, die die beobachtete Licht-Materie-Wechselwirkung als Ausdruck der Selbst-Wechselwirkung eines einheitlichen Feldes von Materie und Licht verstehen, erhalten dadurch ein neues Gewicht. Diese wenig bekannten Aspekte der Forschung sollen hier diskutiert werden, wobei die überlieferten Erkenntnisse der Vedischen Wissenschaft ebenso berücksichtigt werden wie naturphilosophische Denkansätze.


Licht_Materie-WW_2013-01-16-4.jpg


Als Anstoss zur Dieskussion der "Vedischen Chemie des Lichts" hier die sachbezogenen Teile der Korrespondenz mit der Redaktion des Veda Magazin (Eberhard Friedrich).


Original Message
Date: Wed, 31 Oct 2012
Subject: es werde Licht
From: "Dr.Zeiger
To: "Eberhard Friedrich"

Lieber Eberhard,
der Text zur Vedischen Chemie des Lichts für Dein Veda Magazin ist in diesen Tagen als Rohfassung fertig geworden. Er bedarf jetzt "nur" noch des Feinschliffs in Form von Tabellen und Schautafeln.Wenn alles nach Plan läuft und keine Hindernisse auftreten bekommst Du zum Lichterfest eine Text-Fassung zur kritischen Stellungnahme. Hier schon mal das vorläufige Inhaltsverzeichnis:

"Vedische Chemie des Lichtes: Ratna Shastra

Motto: "mehr Licht"
Johann Wolfgang von Goethes letzte Worte

Inhalt:
1. Ratna Shastra:Chemie der Licht-Materie-Wechselwirkung
2. Licht und Materie aus vedischer und moderner Sicht:
2.1 Die vedische Sicht: Licht ist Ganzheit
2.2 Die naturwissenschaftliche Sicht:
Licht-Materie-Wechselwirkung ist
Selbst-Wechselwirkung
3. Neun Bestimmungsgrössen der Wechselwirkung von Licht
und Materie:
3.1 Neun Bestimmungsgrössen der dreiwertigen Logik
3.2 Neunfache Struktur der Quantenmechanik
3.3 Neun typische Edelsteine von Ratna Shastra
4. Licht und das Gleichgewicht materieller Systeme:
4.1 Das Lichtfeld des menschlichen Körpers
4.2 Die vedische Schwingungstruktur des menschlichen Körpers
5. Techniken von Ratna Shastra
6. Weiterführende Literatur"


Gerade als ich Dir dies schreiben wollte las ich den beigefügten Text
von Achim Parchow wwww.tm-muenster.de/
"Vedische Grundlagen der Maharishi Lichttherapie".

Das spornt an im Veda Magazin zu dieses Thema etwas substanzielles beizutragen.

Lichtvolle Grüsse
Dein Bernd
Jai Guru Deva

Original Message
Date: Tue, 30 Oct 2012
Subject: Vedische Grundlagen der Maharishi Lichttherapie
From: Achim Parchow

Maharishi Lichtherapie mit Edelsteinen (MLG)
Wir wissen aus den Vedischen Texten, dass uns Mantras, Edelsteine und
Kräuter auf dem Weg zur Erleuchtung unterstützen und perfekte Gesundheit
fördern. Das Licht, das durch die Edelsteine strahlt, verstärkt ihre ordnende
und ausgleichende Eigenschaft und weckt die innere Intelligenz unseres
Körpers. Auf diese Weise helfen Edelsteine, die Gesundheit zu verbessern
und Gleichgewicht im Körper und Geist wiederherzustellen. Altes mit Modernem kombiniert Die ältesten und am meisten verfeinerten Vertreter des Königreichs der Mineralien. Schon immer wurden Edelsteine wegen ihrer heilenden Wirkungen genutzt. Vor Tausenden von Jahren lehrte der ayurvedische Arzt Charaka, dass Edelsteine benutzt werden können, um die Lebensspanne zu verlängern, ebenso wie Gesundheit, Reichtum, Freude und Ausstrahlung zu verbessern. Tatsächlich berichten die ayurvedischen Texte, dass Mantras, Edelsteine und Kräuter, die drei fundamentalen Mittel sind, welche die Entwicklung zu höheren Bewusstseinszuständen und einer perfekten Gesundheit, unterstützen.
Maharishi Lichttherapie mit Edelsteinen, als Teil der Vedischen Medizin (Bewusstseinsbezogenes Gesundheitsprogramm), verbindet altes ayurvedisches Wissen über Edelsteine mit moderner Technologie. Helfen bei der Fähigkeit des Körpers, sich selbst zu heilen Die MLG- Behandlungen dienen als Katalysatoren, welche die Selbstheilungsmechanismen beleben, die in jedem von uns vorhanden sind, um den Zustand von Ungeordnetheit zu mehr Ordnung, Stärke und Integrität wieder herzustellen. Maharishi Lichtherapie mit Edelsteinen ist sehr sanft, sie wirkt feinstofflich über das Quantenenergiefeld des Körpers, wodurch alle Ebenen des Körpers von fein- bis grobstofflich erfüllt und unterstützt werden. Das Licht, dass von 13 makellosen Edelsteinen ausgeht, tritt so in Resonanz mit diesen feinen Frequenzen des Körpers, wodurch Ordnung entsteht und die Fähigkeit, sich selbst zu heilen, gestärkt wird. Maharishi Lichttherapie mit Edelsteinen fördert auch die Verfeinerung der Wahrnehmung, die zur Entwicklung höherer Bewusstseinszustände führt. Mit dieser sanften und tiefgreifenden Methode wächst das Individuum zu perfekter Gesundheit und Unbesiegbarkeit! MLG-Behandlungen sind sehr blissvoll - das haben die Erfahrungen gezeigt - es ist wie ein Baden in Licht!
(Text aus www.tm-muenster.de/)


Original Message
Date: Dienstag,,13.11.2012
From Dr.Zeiger
To: "Eberhard Friedrich"

Lieber Eberhard,
zum heutigen Lichterfest hier nun wie angekündigt den Text über Ratna Shastra
für das Veda Magazin.

Als Konzentrat von Überlegungen, die mich einige Jahre beschäftigt haben, ist er hoffentlich trotzdem noch verständlich. Durch das viele selbst-kritische Durchdenken und Formulieren verliere ich immer etwas das Gefühl dafür, ob das was mich so intensiv beschäftigt auch für andere interessant ist.
Neuen Auftrieb gab mir heute morgen das Zitat aus einem Buch das Rita gestern von eine Patientin geschenkt bekam. Das Buch gibt Zukunfts-Prognosen für die einzelnen Länder speziell für Deutschland heisst es darin:

"Deutschland wird eine weltweit führende Rolle in der zellulären
Lichttechnologie einnehmen und diese aus freien Stücken mit
der Welt teilen."


Die Veröffentlichung des Textes über die vedische Chemie des Lichtes im Veda Magazin sehe ich als einen Schritt in diese Richtung an.

Ich freue mich auf Deine Reaktion
Ein schönes Lichterfest wünscht Dir
Dein Bernd
Jai Guru Deva

Original Message
Date: Mon, 03 Dec 2012
Subject: Re: Ratna Shastra
From: "Eberhard C. Friedrich"
To: "Dr.Zeiger”

Lieber Bernd,
als Anlage schicke ich Dir den redigierten, nur geringfügig geänderten Text

Ich überlege gerade, ob wir den Titel ("Vedische Chemie des Lichtes: Ratna Shastra") so lassen sollten, oder ob wir nicht besser die "Chemie" weglassen, um den Artikel auch auf den ersten Blick deutlicher vom Vorgängerartikel "Vedische Chemie" abzugrenzen (ansonsten wäre der Titel schon gut). Vielleicht "Ratna Shastra - die vedische Struktur des Lichtes"...? Naja... Wäre es zu anmaßend, von einer "vedischen Wissenschaft des Lichts" zu sprechen? Natürlich wird schon Jyotish oft als "Wissenschaft des Lichts" bezeichnet. Vielleicht hast Du auch noch eine Idee. "Wissenschaft der Edelsteine" ist zwar richtig, aber wahrscheinlich zu kurz gegriffen. Aber bevor wir jetzt krampfhaft einen anderen Titel nehmen, lassen wir ihn lieber so, wie er jetzt ist.

Herzliche Grüße
Eberhard

Original Message
Date: Wed, 05 Dec 2012
Subject: Re: Ratna Shastra
From: "Dr.Zeiger"
To: "Eberhard Friedrich"

Lieber Eberhard,
vielen Dank für die Zeit, die Du dem Artikel für das Veda Magazin gewidmet hast.

Deine Gedanken zum Aufsatztitel haben mich auf die Idee gebracht die Bezeichnung "vedische Astrologie" weitgehend aus dem Text zu eliminieren und statt dessen das Schwergewicht mehr in Richtung Edelsteine zu verschieben. Die Namen der Edelsteine tauchen jetzt häufiger im Text auf. Vielleicht kann das durch entsprechende Bilder noch verstärkt werden.
Ein möglicher Titel für den Aufsatz wäre z.B.auch "Licht und Edelsteine: Jyotish und Ratna Shastra"

Einige kleinere Ergänzungen in den ersten Teilen behandeln u.a. die
Themen:

(1) Photosynthese bei Pflanzen entspricht beim Menschen die Vitamin D
Synthese.

(2) Hinweis dass Matrix = Yantra

(3) Definition des Begriffs "Photonen", weil darauf im letzten Abschnitt
Bezug genommen wird.


Herzliche Grüsse
Dein Bernd
Jai Guru Deva.


Original Message
Date: Wed, 12 Dec 2012
Subject: Fertig.
From: "Eberhard C. Friedrich"
To: "Dr. Bernd Zeiger"

Lieber Bernd,
ich habe den Artikel im Vedamagazin in den frühen Morgenstunden des 12.12.2012 um 2:12 fertig gestellt.

Weder das Datum, noch die Uhrzeit war Absicht. Es hat sich ganz "zufällig" ergeben. Ich wäre schon etwas früher fertig gewesen, wenn Dein Artikel nicht alle Grenzen gesprengt hätte. Nachdem ich die Überlegung verworfen hatte, den Artikel irgendwie zu kürzen, habe ich an der Datenbank eine etwas riskante "Operation am offenen Herzen" gewagt und das Feld auf einen Datentyp geändert, bei dem die Länge auf 2 ^ 24 -1 = 16.777.215 Zeichen begrenzt ist. Es hat geklappt, das Vedamagazin lebt noch und der Artikel passt jetzt rein.

Übrigens bräuchte ich noch eine kurzen, griffigen Text für den Teaser ("Anreißer") auf der Startseite. Es sollte 40-50 Wörter lang und leicht verständlich sein. Meinst Du, Du schaffst es, den Artikel auf in ca. zwei Sätzen zusammenzufassen? Nicht ganz leicht, oder?

Deine Grafiken sind in der jetzt angezeigten Größe noch lesbar, außerdem kann man sie vergrößern. Den Farben der Grafiken habe ich etwas von der Sättigung genommen, damit sie weniger "schreiend" wirken.

Die Bilder der Edelsteine habe ich mit einem Grafikprogramm erzeugt, so wirkt das Gesamtbild gleichmäßiger, als wenn ich lauter unterschiedliche Fotos (unterschiedliche Formen, Hintergründe, Perspektiven etc.) zusammengesucht hätte.

Liebe Grüße
Eberhard

Original Message
Date: Donnerstag, 13.12.2012,
Subject: Fertig.
From: : "Dr. Bernd Zeiger"
To: "Eberhard C. Friedrich"

Lieber Eberhard
die Bilder von den Edelsteinen die Du eingefügt hast und die das Ganze sehr anschaulich machen, haben mich zum Nachdenken angeregt.

Wegen der vedischen Beziehung von Name und Form wäre es noch aussagekräftiger, wenn zur Illustration die spezifischen Formen der Edelsteine benutzt würden. Die beigefügten drei Beispiele versuchen das zu verdeutlichen d.h. schon das typische Aussehen der Edelsteine gibt bereits einen Hinweis auf die innere Dynamik.

Natürlich sollen die beigefügten Abbildungen nicht in das Veda Magazin hinein, der Artikel ist schon relativ lang. Sie wurden nur kreiit um die Einheit von Form und Inhalt bei den Edelsteinen zu illustrieren. Auch ist mir bewusst wie viel Zeitaufwand es bedeutet Abbildungen zu finden, die nicht durch Copyright geschützt sind. Deshalb werden wir Deine Edelstein-Bilder letztlich so lassen wie sie ist, wenn es auch aus den genannten Gründen nicht ideal ist, allen Edelsteinen die gleiche runde Form zu geben.

Soweit eine Überlegung die mich heute beschäftigt hat.
Gute Nacht
Bernd
Jai Guru Deva

Original Message
Date: Thu, 13 Dec 2012
Subject: Re: Tafel 9 Re: Fertig.
From: "Eberhard C. Friedrich"
To: "Dr.Zeiger

Lieber Bernd,
vom naturwissenschaftlichen Standpunkt betrachtet mag Dein Einwand richtig sein. Vom vedischen Standpunkt aus scheint es jedoch nicht nur legitim, sondern sogar der allgemeine Standard zu sein, diese unterschiedlichen Steine in eine identische oder zumindest ähnliche Form zu bringen, wobei hier fast immer die runde Form Verwendung findet. Einzig der obligatorisch im Zentrum (Sonne!) angebrachte Rubin hat manchmal eine ovale Form. Die Volledelsteine Diamant, Rubin, Saphir und Smaragd werden zwar oft mit einem kantigen Schliff (Kugelschliff o.ä.) versehen, aber manchmal sind die sogar vollkommen rund, also in einer glatten Perlenform.

Auf die Idee mit den künstlich hergestellten Grafiken mir dieser runden Form kam ich gerade erst, nachdem ich im Internet massenweise Darstellungen gleichförmig runder Jiotisch-Edelsteine oder Navaratna gesehen hatte - Beispiele siehe unten oder bei Bildsuche nach "Navaratna" oder "Jiotish gems".

Übrigens folgt die Anordnung der Navaratna auch einer traditionellen vedischen Yantra-Ordnung:

The traditional setting and arrangement of these nine gems is shown in the illustration. A ruby (representing the Sun) is always in the center, surrounded (clockwise from the top) by a diamond, a natural pearl, red coral, hessonite, a blue sapphire, cat's eye, a yellow sapphire, and an emerald. This is the same placement as the Nava-graha Yantra. Traditionally, no gem other than a ruby or a red spinel is set in the center of a nine gems arrangement. To do so is believed to go against the flow of nature. Because the Sun is the center of the solar system, its gem is positioned in the heart of a Navaratna Talisman.

Aus Wikipedia: en.wikipedia.org/wiki/Navaratna

Wenn man das traditionelle festgelegte Navaratna Yatra betrachtet, erscheint es fast schon frevelhaft, die Steine in einer völlig abweichenden Ordnung darzustellen. Indische Ratna Shastra Experten könnten den Artikel in der Luft zerreißen. Ich sollte die Abbildungen besser aus der Tabelle ganz entfernen und ich würde sogar empfehlen, auch die Hinweise auf die mFarben zu entfernen. Die Tabelle stellt eine abstrakte Anordnung dar, während das Navaratna Yatra eine konkrete physische Anordnung beschreibt. Das sollte man möglichst nicht vermischen.

Liebe Grüße
Eberhard

Herzliche Grüße
Eberhard

Original Message
Date: Fri, 14 Dec 2012
Subject: Re: Ergänzung - Re: Tafel 9
From: "Dr.Zeiger"
To: "Eberhard C. Friedrich"

Lieber Eberhard,
Deine Argumente für die runde Form der Edelsteine hat etwas für sich.
Wie Du aber auch feststellst ist, der Standpunkt im Artikel ein anderer als der des traditionellen Navaratna Yantra. Diese verschieden Sichtweisen immer klar zu trennen, war eine der Hürden, die ich während der Überlegungen zu überwinden hatte.

Über den scheinbaren Konflikt zum traditionellen Navaratna Yantra habe
ich viel nachgedacht, daher auch die Bemerkung in dem Artikel über die
von mir benutzte Matrix: "Die innere Logik und hohe Symmetrie dieser auf den ersten Blick ungewöhnlichen, schwer verständlichen und gewohnte Vorstellung
sprengenden Matrix werden durch die weiteren Überlegungen sichtbar."

Der ganze erste Teil des Artikels hat nur den Zweck, die bewusstseinsbezogenen Grundlagen der von mir benutzten Graha- Matrix darzustellen. Das erwies sich als erforderlich, um die lineare Anordnung bzw. Benutzung der Edelsteine in Lichttherapie zu verstehen. Dazu war es noitwendig einen allgemeineren Standpunkt zu wählen um zu einer natürgesetzlichen (=physikalisch und vedischen) Begründung der Rolle der Edelsteine vorzudringen unter Vermeidung astrologischer Konzepte soweit es möglich und sinnvoll ist.

Die Graha bzw. Ratna-Matrix , in der von mir gewählten Form hat eine Reihe bemerkenswerte Konsequenzen. Wie im Artikel erwähnte begründet sie die traditionelle Unterscheidung von Haupt und Neben-Ratnas. Eine andere Konsequenz ist, dass sie erstmals(!!!!) eine vernünftige Begründung für die im Vimshottari Dasha System benutzte Sequenz der Grahas bietet: Ketu, Shukra, Surya, Chandra, Mangal, Rahu, Guru, Shani und Budha gleichzeitig aber auch die traditionelle Sequenz der Grahas entsprechend den Wochentagen mit einschließt
Surya,Chandra,Mangal,Budha,Guru,Shukra,Shani.

D.h. das traditionelle Navaratna Yantra ist eine bestimmte transformierte Form der bewusstseinsbezogenen Matrix der Grahas.

Überhaupt erscheint für die vedische Vorgehensweise der systematische Wechsel des Standpunkts charakteristisch zu sein.

Hälst Du es für sinnvoll auf die Beziehung zwischen Navaratna-Yantra und
der Navaratna Matrix in der von mir benutze Form explizit hinzuweisen, um
Verwirrungen zu vermeiden und "damit der Artikel nicht gleich in der Luft zerrissen wird".?.Z.B könnte durch eine Abbildung die Wechselbeziehung zwischen beiden Sichtweisen illustriert werden .

Der Punkt auf den Du hinweist ist vermutlich entscheidend für die Akzeptanz des Aufsatzes und damit letztlich auch der Lichttherapie mit Edelsteinen.


Lass uns die richtigen Worte finden,
um der Sache voll gerecht zu werden.
Herzlichst
Bernd
Jai Guru Deva


Original Message
Date: Fri, 14 Dec 2012
Subject: Re: Ergänzung - Re: Tafel 9
From: "Eberhard C. Friedrich"
To: "Dr.Zeiger"


Lieber Bernd,
ich denke, Du hast ja gemerkt (obwohl ich versäumt hatte, das ausdrücklich zu schreiben), dass ich nicht Deinen Artikel kritisieren wollte, sondern - wie Du es richtig formuliert hast - die bestmögliche Akzeptanz des Aufsatzes sicherstellen wollte. Die zugrunde liegende Problematik war mir vorher gar nicht bewusst, deshalb hatte ich Deinen Hinweis "gewohnte Vorstellung sprengenden Matrix" gar nicht auf diese Weise verstanden.

Vielleicht wäre es wirklich gut, zumindest mit einem Satz auf den potentiellen Kritikpunkt einzugehen, der die Akzeptanz z.B. durch Kenner traditioneller indischer Konzepte beeinträchtigen könnte. Da sich potentielle Kritik genau an diesem Punkt (fast schon wie bei einer Sollbruchstelle) kristallisieren dürfte, wäre es sicher ratsam, den Hinweis genau hier anzubringen. Vielleicht sogar direkt in der "Überschrift" bzw. Beschreibung der Tafel 5, oder aber im Text direkt vor bzw. nach der Tabelle.

Ich werde dann doch noch mal bei Gelegenheit nach geeigneten Fotos der Edelsteine suchen. Hättest Du dabei irgendwelche Präferenzen, was die Art der Darstellung betrifft? Z.B. bestimmte typische Formen, einen bestimmten Schliff etc.?

Ach ja, Deine Kurzzusammenfassung ist übrigens sehr gut gelungen! Besser kann man das in zwei Sätzen wohl kaum darstellen.

Liebe Grüße
Eberhard



Original Message
Date: Sat, 15 Dec 2012
Subject: Re: Ergänzung - Re: Tafel 9
From: " Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. " < Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. >
To: "Eberhard C. Friedrich" < Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. >

Lieber Eberhard,
echt gut dass Du das mit der traditionellen Navaratna-Anordnung ins Spiel gebracht hast.

Habe dieses Thema nochmals gründlich recherchiert und durchdacht. Nach dem was im Internet zugänglich ist, stellt sich die Situation etwa so dar:
Als Graha-Yantras tauchen so gut wie alle 3x3 Matrizen auf. Jeder Tempel scheint hier seine eigne Art der Anordnung zu besitzen. Auch Yantra mit Budha im Zentrum gibt es.

Demgegenüber wird bei den Ratnas nur eine ganz bestimmte
Yantra-Anordnung favorisiert. Das ist eine bedeutsame Tatsache und es stellt sich die Frage welche Beziehung zwischen der 3x3 matrix (des Zusammenwirkens von Subjekt,Erkennen,Objekt) und der traditionellen Ratna-Matrix besteht.
Nach meinem Verständnis ist Surya in das Centrum(Brahmasthan) des Ratna Yantra zu plazieren< und die Anordnung der 8 verbleibenden Edelsteine in die verschiedenen Richtungen der Standpunkt von Vastu Shastra.
Deshalb die durchgängige Verwendung dieser Anordnung bei Schmuckgegenständen..

Wie Dir ein Blick auf beigefügte Tabellen zeigt, ist aber auch in der Vastu Tradition die Zuordnung der Grahas(Ratnas) zu den Richtungen im Raum nicht einheitlich.

Hier noch eine Bemerkung zum beigefügten Bild:-Vorschlag:
Das darin enthaltene traditionelle Navaratna-Yantra
wurde en.wikipedia.org/wiki/Navaratna
entnommen aber mit deutscher Beschriftung versehen

Danke nochmals für diesen Impuls der hoffentlich einen möglichen Kritikpunkt aus dem Weg räumt.


Herzliche Grüsse
Bernd
Jai Guru Deva


Original Message
Date: Mon, 31 Dec 2012
Subject: Re: Arbeitserleichterung
From: "EberhardC. Friedrich"
To:"Dr.Zeiger"

Lieber Bernd,

Ich habe jetzt auch den Text der Startseite des Veda Magazins erstellt.
Bist Du mit diesem Rubinals "Icon" des Artikels einverstanden?
Da es etwas spät wurde, bin ich heute nicht mehr dazugekommen, mir den
(fertigen?) Artikel noch mal in Gänze zu Gemüte zuführen, aber das werde
ich in den nächsten Tagen nachholen.

Ich hoffe, Ihr hattet und habt schöneFeiertage!

Herzliche Grüße
Eberhard



Original Message
Date: Mon, 31 Dec 2012
Subject: Prosit! Re: Arbeitserleichterung
From: "Dr.Zeiger"
To: "Eberhard C. Friedrich"

Lieber Eberhard,
Der Rubin ist ein wirkungsvolles Icon. Vielleicht gibt er dem Leser des Veda Magazins die notwendige Kraft den Artikel zu verdauen.

Um den Kopf frei zu bekommen werde auch ich mir traditionell zum Jahresanfang etwas Stille gönnen, um mit innerer Distanz den Artikel für das Veda Magazin vielleicht noch etwas benutzerfreundlicher zu machen.

Es geht ja um Gedanken an der Nahtstelle von Objekt und Subjekt und da läuft man leicht Gefahr die subjektive Sichtweise überzubewerten.

Sicher ist es auch in Deinem Sinne den Artikel erst nach der Stille freizuschalten. Dann ist er stillschweigend Maharishi gewidmet.

Einen superflüssigen und strahlenden Übergang
ins 6. Jahr der Unbesiegbarkeit.
Übrigens: 2013 = Quersumme 6

Herzlichst Dein Bernd
Jai Guru Deva



Original Message
Date: Mon, 31 Dec 2012
Subject: Re: Prosit! Re: Arbeitserleichterung
From: "Eberhard C. Friedrich"
To:"Dr.Zeiger"

Lieber Bernd,
genau so, wie Du es vorgeschlagen hat, machen wir es. Ich wünsche Euch eine ein gesegnetes Neues Jahr und eine schöne Stille Zeit!
Herzliche Grüße
Eberhard


Original Message
Date: Tue, 08 Jan 2013 13:13:
Subject: 13 Ratna
From: "Dr.Zeiger"
To: "Eberhard C. Friedrich"

Lieber Eberhard,
wie war Dein Start ins Jahr 13 ?

Wie du ja weisst stand bei mir der 3. Ratna-Schliff für das Veda Magazin auf dem Programm: Aus meiner Sicht ist die Argumentation jetzt optimal und Du kannst den resultierenden Text freischalten, vorausgesetzt Du hast keine Bedenken oder Änderungswünsche. Den Zugewinn an Klarheit illustriert die neue Abbildung 3.
[bD]Die Günther-Hagelin-3x3 Matrix wird dadurch zur "Lampe an der Tür"
bzw. zum "Periodensystem der vedischen Chemie des Lichts".
[/b]
Möge Dir die 13 viel Erfolg bescheren.
Dein Bernd
Jai Guru Deva


Original Message
Date: Sun, 13 Jan 2013 23:30:
Subject: Was lange währt...
From: "Eberhard C. Friedrich"
To: "Dr. Bernd Zeiger"


...wird endlich gut!!!


Lieber Bernd,

Dein großes Werk ist veröffentlicht. Ich habe es am Sonntagabend noch geschafft und den Artikel am 13.1.2013 um 23:13:13 veröffentlicht.

www.vedamagazin.de/

Möge der Artikel die Welt der Wissenschaft und die Welt der Vedischen Experten gleichermaßen erleuchten!

Für die Verbreitung des Artikels (bzw. des Links darauf) in die inneren TM-Zirkel wäre es wohl passender, wenn Du eine entsprechende Rund-Mail verschicken würdest.
Herzliche Grüße
Eberhard
Jai Guru Dev


Original Message
Date: Mon, 14 Jan 2013
Subject: Gelungen
From: "Dr.Zeiger"
To: "Eberhard Friedrich"

Lieber Eberhard,
Da heute (Mondtag) ein Surya Tag ist nutze ich diese milde Ramachandra Situation und rühre etwas die Trommel, um den Artikel bekannt zu machen. Es ist Dir hoffentlich recht wenn ich dabei eine Formulierung benutzte wie
"Eberhard Friedrich`s Veda Magazin".
Alle Bekannten sollen wissen, dass es Dich und das Veda Magazin gibt und damit zu rechnen ist.

Ohne Dich und das Veda Magazin hätten die Ratna-Gedanken weder verfeinert noch veröffentlichen werden können. Ich wüsste keine andere angemessene Plattform. Das Veda Magazins kann sich sehen lassen und soll gesehen werden.

Weiterhin viel Erfolg
mal sehen was 2013=6 zu bieten hat
Dein Bernd
Jai Guru Deva
Letzte Änderung: 6 Jahre 7 Monate her von Dr. Bernd Zeiger.

Reaktionen: Vedische Chemie des Lichts 6 Jahre 7 Monate her #375

Die ältesten Erkenntnisse über die Natur des Lichts mit den modernen Entdeckungen über das elektromagnetische Strahlungsfeld zu verbinden, ist Thema des Anfang 2013 im Veda Magazin erschienen Grundsatzaufsatzes:
www.vedamagazin.de/news/952/15/Vedische+...es%3A+Ratna+Shastra/

Die Email-Reaktionen auf diesen Aufsatz belegen das grosse allgemeine Interesse an der Licht-Materie-Wechselwirkung. Besonders erwähnt sei die Reaktion von Joachim Roller, dem weltweit führenden Experten in Maharishis Lichttherapie mit Edelsteinen.

J. Roller weisst darauf hin, dass er unter Anleitung von Maharishi und in Verbindung mit moderner Technik die Maharishi Lichttherapie mit Edelsteinen entwickelt hat, die durch Patente weltweit geschützt und durch die Ausbildung von bisher 115 Therapeuten in ca. 35 Ländern eingeführt wurde.
J. Roller gibt Hinweise auf Themen, die in dem Aufsatz nicht zur Sprache kommen, wie z.B. die technische Umwandlung der Solarenergie, die piezoelektrischen Eigenschaften von Kristallen und die Rolle der farbgebenden Spurenelemente .
J. Roller regt an, insbesondere auch in dem Artikel genauer auf Maharishis Lichttherapie mit Edelsteinen (MLE) einzugehen.
Die Tatsache das J. Roller als Repräsentant von Maharishis Lichttherapie mit Edelsteinen (MLE) so konstruktiv auf den Inhalt des Artikels reagiert hat, ist sehr ermutigend.
Licht_Materie-WW_2013-03-07.jpg

Der Artikel über die Vedische Chemie des Lichts berücksichtigt wenig bekannte neuere Forschungen auf dem Gebiet der Licht-Materie-Wechselwirkungen, an denen der Autor des Artikels aktiv beteiligt war:
(1) in den 1970er Jahren an der Arbeitsstelle für theoretische Chemie von Prof. H. Hartmann, Universität Frankfurt ,
(2) von 1976 – 1993 an der Maharishi European Research University.
(2) von 1993 - 2001 am Internationalen Institut für Biophysik, Kaiserslautern.
All das macht verständlich , warum der Artikel über die „Chemie des Lichts“ für viele kein leichte Kost sein dürfte, obwohl der Versuch der Allgemeinverständlichkeit unternommen wird. Der zentrale Begriff der Licht-Materie-Wechselwirkung ist die „Energie-Lücke“. Dieser Begriff bildet die Brücke zu den vedischen Erkenntnissen vom Licht.
Zum besseren Verständnis ist empfehlenswert auch den Aufsatz über Vedische Chemie im Veda Magazin zu lesen
www.vedamagazin.de/news/806/15/Vedische+...%80%93+Rasa+Shastra/
sowie das Wiki-Buch
de.wikibooks.org/wiki/Ligandenfeldtheori...lekularen_Verhaltens
Der deutsche Philosoph Friedrich Schelling (1775–1854) hat die für die Vedische Chemie charakteristische Sichtweise bereits um 1800 wiederentdeckt:
de.wikipedia.org/wiki/Schellings_System_der_Chemie


Die Reaktionen auf die Vedische Chemie des Lichts in chronologischer Reihenfolge und nach Themenkreisen geordnete:


1. Chemie des Lichts als Kurs

Original Message
Date: Mon, 14 Jan 2013
Subject: Re: Chemie des Lichts
From: "Jochen F. U."
To: "Dr.Zeiger"

Lieber Bernd.,
Großartig. Ich werde die Muße haben, Deine Ausführungen Satz für Satz zu studieren.
Meine Bitte: Stricke daraus einen Kurs: Nochmal: Hut ab. Das ist wohl die Frucht langer, konzentrierter Arbeit, die von wenig anderem abgelenkt wurde.

Original Message
Date: Tue, 15 Jan 2013
Subject: Re: Chemie des Lichts
From: "Dr.Zeiger"
To: "Jochen F.U."

Danke Jochen,
Deine Gedanken geben mir Mut den eingeschlagenen Weg weiter zu gehen, mit dem von Dir angegebenen Ziel. Der im Artikel behandelte Stoff ist so etwas wie eine Minimal-Basis. Vieles ist nur angedeutet und bedarf noch der gründlichen Ausformulierung wie.z.B. die Beziehung zu den 7 Regenbogenfarben und den 81 stabilen chemischen Elementen. Hinweise auf weitere noch zu schließende Lücken würden mich freuen.
Herzlichen Dank für das konstruktive Feedback


Original Message
Date: Mon, 14 Jan 2013
Subject: Re: FW: Re: Chemie des Lichts
From: "Eberhard C. Friedrich"
To: "Dr.Zeiger"

Lieber Bernd,
hatte fast den gleichen Gedanken. Dieses Thema müsste man idealerweise als Kurs anbieten, dann. könnte man das Thema mit viel mehr Intensität transportieren und z.B. die entsprechenden Rig-Veda-Rezitationen, sowie anschauliche Animationen einbauen. .


Original Message
Date: Tue, 15 Jan 2013
Subject: FW: Re: Chemie des Lichts
From: "Dr.Zeiger"
To: "Eberhard C. Friedrich"

Lieber Eberhard,
Deine Gedanken drücken sehr klar aus was auch bei mir latent als Vision schwelt. Mit der relativ arbeitsintensiven schriftliche Form erreicht man nur diejenigen mit ähnlichen Sprachgewohnheiten. In meinen Graphiken versuche ich eine Annäherung an diese neuen Art der Präsentation: So wenige Worte wie möglich in Verbindung mit Geometrie, Formeln, Farben und idealerweise mit Veda-Klängen. Es ist gut, dass die Minimal-Basis jetzt sauber dasteht. und wenig destruktive Angriffspunkte bietet

Original Message
Date: Tue, 15 Jan 2013
Subject: Re: FW: Re: Chemie des Lichts
From: "Eberhard C. Friedrich"
To: "Dr.Zeiger"

Dein Aufsatz ist natürlich deutlich mehr, als "minimal". Ich denke, der vorliegende Artikel ist so gut es in so einem Medium mit den gegebenen Mitteln machbar ist, insofern auf diese Weise perfekt.


2. Innovation und Tradition:
Verbindung von moderner Erkenntnis und vedischer Überlieferung


Original Message
Date: Mon, 14 Jan 2013
Subject: Re: Chemie des Lichts
From: K.F.
To: "Dr.Zeiger"

Lieber Bernd,
Du schreibst das alles sehr gut und bewegst Dich stets am Sangam, wo moderne Wissenschaft und zeitlose Wissenschaft des Ved in einen Strom zusammenfließen. Maharishi hat alles schon sehr schön offengelegt. Ohne die systematische Anwendung und ein klares Verständnis der 40 Aspekte kann man sich eine tiefgreifende Evolution abschminken.

Original Message
Date: Tue, 15 Jan 2013
Subject: Re: Chemie des Lichts
From: "Dr.Zeiger"
To: "K.F"

Ja es ist eine Gradwandung nur so viel zu sagen wie unbedingt erforderlich ist
Aber wir müssen den Menschen Brücken bauen. So las ich gerade im Ayurveda Journal "Die Menschen wollen Erklärungen und wünschen es nicht, dass über ihre Köpfe hinweg therapiert wird." Was das Licht betrifft fehlen vielen die Begriffe. Deshalb habe ich dieses Thema angepackt.
Die Menschscheit strebt einem Entwicklungszustand zu wo das was in der Vergangenheit nur wenigen zugänglich war allen erreichbar ist.

Original Message
Date: Tue, 15 Jan 2013
Subject: Re: Chemie des Lichts
From: H. A.
To: "Dr.Zeiger"

Lieber Bernd,
herzlichen Dank für den Link - muss ich mir nochmal in Ruhe durchlesen. Ich bin beeindruckt von Deiner Schaffenskraft und Kreativität. Da steckt ja viel Einsicht in ungewöhnliche Bereiche drin. Schade, dass Genies wie Du und z.B. Klaus Volkamer so wenig bekannt und anerkannt sind in unserer Zeit.

Original Message
Date: Tue, 15 Jan 2013
Subject: Re: Chemie des Lichts
From: "Dr.Zeiger"
To: "H. A"

Danke für die Ermunterung. Bekanntheit und Anerkennung ist oft mehr ein
Hindernis als ein Motor der Evolution. zumindest erlebe ich das so, wenn ich mich
nah und fern umschaue. Da ich nur wenig danach strebte habe ich auch
wenig bekommen.

Original Message
Date: Fri, 18 Jan 2013
Subject: Re: Maharishi Smarak
From: "Dr.Zeiger"
To: "M"

Die Errichtung des Maharishi Smarak am Zusammenfluss von Ganga und Jamuna verstehe ich als die Verschmelzung von vedischer und moderner Wissenschaft. Mein kleiner Baustein zum Maharishi Smarak ist der Aufsatz über die Vedische Chemie des Lichts im Veda Magazin
.


Original Message
Date: Tue, 22 Jan 2013
Subject: Chemie des Lichts
From: C N
To: Dr.Zeiger

wie wäre es mit einer Veröffentlichung in Monatszeitungen wie "Sein" oder
"KGS (Körper Geist Seele)"?

Original Message
Date: Fri, 25 Jan 2013
Subject: Innovation und Tradition
From: "Dr.Zeiger"
To: "C N"

vielen Dank für den Hinweis auf mögliche Publikationsorgane.
Werde mir Intention und Stil der beiden Magazine mal anschauen um zu sehen,
ob der von mir benutzte Ansatz, vedische Tradition und moderne Innovationsfreudigkeit zu verbinden, dort hineinpasst. Den modernen Forscherdrang mit dem ältesten Wissen zu verbinden ist nach meinem Verständnis ein realistischer Weg einerseits die vedische Tradition zu bewahren, ihren Repräsentanten wieder eine angemessene Lebensqualität zu sichern und andererseits zu verhindern, dass die Experimentierfreudigkeit und der egoismus der modernen Unternehmer-Wissenschaft unserer Aller Lebensgrundlage nicht völlig zerstört.



3. Veda Magazin für Kenner der vedischen Wissenschaft


Original Message
Date: Wed, 16 Jan 2013
Subject: Aufsatz
From: AP
To: "Dr.Zeiger",

ich danke Dir für diesen sehr interessanten Aufsatz über Licht und
Edelsteine. Darf ich ihn auszugsweise in meine webseite integrieren?

Original Message
Date: Wed, 16 Jan 2013
Subject: Re:Aufsatz
From: "Dr.Zeiger"
To: "AP"

selbstverständlich kannst Du aus dem Artikel zitieren. Bin sogar gespannt was das sein wird und. freue mich über jede kritische Anmerkung, Vieles konnte in dem Artikel nur gesteift werden wie z.B. die Bedeutung und Funktion der Farbe des Edelstein-Lichts.

Der Artikel im Veda Magazin ist vor allem für die gedacht, die mit Maharishis
Vedischer Wissenschaft schon etwas vertraut sind. also einer Minderheit. Von einer ayurvedischen Begründung verspreche ich mir eine größere Breitenwirkung vorausgesetzt es gelingt die richtigen Worte zu finden.



Original Message
Date: Wed, 23 Jan 2013
Subject: Aufsatz
From: AP
To: Dr.Zeiger

gerade eben habe ich deinen Aufsatz auf meiner Seite gepostet:
So viel tolles Wissen und auch tolle webseite!

Original Message
Date: Wed, 23 Jan 2013
Subject: Aufsatz
From: "Dr.Zeiger"
To: "AP"

danke für die Nachricht. Wie ich sehe hast Du den Artikel komplett übernommen.

Das ist nicht in meinem Sinne, denn ich habe den Artikel exklusiv für das Veda Magazin geschrieben, um es als Publikationsorgan für eigenständige Forschungen an der Nahtstelle von Veda und Wissenschaft attraktiv zu machen.
So lass uns zusammen mit Eberhard Friedrich überlegen wie wir den unterschiedlichen Interessen gerecht werden können. Mein Vorschlag ist, dass Du einige für Dich relevante Aussagen des Aufsatzes mit genauer Quellen Angabe zitierst und durch einen Link auf den kompletten Artikel im Veda Magazin verweist. IIn Deinem Blog fehlt gegenwärtig ein Hinweis auf das Veda Magazin völlig, das muss sofort geändert werden sonst hast Du ein Copyright-Problem mit dem Veda Magazin.

Original Message
Date: Wed, 23 Jan 2013
Subject: Re: Aufsatz
From: AP
To: "Dr.Zeiger"

kein Problem, nehme den Aufsatz sofort wieder heraus!

Original Message
Date: Thu, 24 Jan 2013
Subject: Aufsatz "Chemie des Lichts"
From: "Dr.Zeiger"
To: "AP"

vielen Dank, dass Du so verständnisvoll und schnell reagiert hast. Du hast uns damit vor einigen Konflikten bewahrt:

(1) Noch bevor der Artikel im Veda Magazin(VM) erschien, hatte ich ein freundliches Angebot von Peter Plagge ausgeschlagen den Artikel über TM-Darmstadt "gross raus zu bringen." Die Gründe dafür sind die selben, die ich Dir in der letzten Mail angegeben habe.. Wenn der Artikel jetzt bei Dir komplett erscheint würde Peter mit Recht verärgert sein.

Gerne unterstütze ich Dich aber dabei, die für die Maharishi Lichttherapie mit Edelsteinen(MLE) relevanten Gedanken in einem eigenständigen Text herauszuarbeiten. Eine solcher Text müsste aber vermutlich vor der Veröffentlichung mit Joachim Roller als den offiziellen Vertretern der MLE abgesprochen werden.

(2) Bisher(24. Januar) gibt es noch keine Stellungnahme von Joachim Roller zum Veda Magazin Aufsatz. Auch aus diesem Grund ist es gut langsam bzw. vorsichtig zu sein meine Gedanken in Verbindung mit der MLE zu verbreiten.

Der Artikel im Veda Magazin ist bewusst so geschrieben, dass die MLE nicht
direkt angesprochen wird (ausser am Schluss als Denk-Anstoss erwähnt wird).
Die gesamte Logik ist unabhängig von der MLE und basiert auf meinen lebenslangen
akademischen Forschungen über die "Chemie des Lichts".


Natürlich freue ich mich als Wissenschaftler und Autor über die extrem positive Resonanz auf das Thema "Chemie des Lichts", aber es gibt immer auch diverse ausser
wissenschaftliche Faktoren zu berücksichtigen.

4. Edelsteine in gesellschaftlichen Status-Zeichen

Original Message
Date: Thu, 17 Jan 2013
Subject: Re: Chemie des Lichts
From: "Ingrid T"
To: "Dr.Zeiger"

Lieber Bernd,
in meiner morgigen Unterrichtseinheit werde ich über die Reichsinsignien sprechen.
Durch die Wahl und kosmisch stimmige Anordnung der Edelsteine in den ReichsInsignien hatten diese ihre überhöhte Bedeutung. Das Wissen darum ging verloren, Und seit Karl IV. fehlt der sog. WEISE, der auf der Stirn platzierte Edelstein.. Wir versuchen beide, Dinge in Zusammenhang zu bringen und wieder aufzudecken, einfach aus aktuellem Anlass! Simultan!

Original Message
Date: Sat, 19 Jan 2013
Subject: Re: Chemie des Lichts
From: "Dr.Zeiger"
To: "Ingrid Th"

Schicke Dir in kürze einige wissenschaftliche Gedanken zur Anordnung der
Edelsteine in den Reichsinsignien. Stark vereinfacht ausdrückt macht eine "Krone"
aus dem Gehirn einen "LASER" d.h. eine Quelle kohärenter Schwingungen.


5. Die ayurvedische Perspektive

Original Message
Date: Thu, 17 Jan 2013
Subject: Re: Chemie des Lichts
From: "R&B"
To: "Dr.Zeiger"

Wir sind erstaunt welch tolle Berichte Du (Bernd) schreibst. Noch im alten Jahr hatten wir uns über Edelsteine unterhalten und schon lesen wir von Dir.


Original Message
Date: Thu, 17 Jan 2013 21:23:09 +0100
Subject: Re: Chemie des Lichts
From: Dr. K
To: Dr.Zeiger

Wow, lieber Bernd, das ist ja die totale Durchdringung dieser Materie, ich bin sehr beeindruckt, der Artikel sieht auch superschön aus, sehr ansprechend gesetzt mit all den Schaubildern.

Original Message
Date: Sat, 19 Jan 2013
Subject: Re: Licht
From: "Dr.Zeiger"
To: "Dr. K"

Danke, für das herzerfrischende Wow und all die anderen Komplimente.
Der Artikel ist aus meiner Sicht gerade mal das Minimal Fundament
aus dem durch schrittweisen Ausbau erst ein akzeptables Gebäude
wird. Augenblicklich arbeite ich an der ayurvedischen Seite.

Wenn die durchdacht ist melde ich mich wieder.

Original Message
Date: Thu, 24 Jan 2013
Subject: ein etwas später Gruß
From: "K H"
To: "Bernd Zeiger"

Ich habe mir noch nicht die Zeit genommen, in Deinen sehr wissenschaftlichen vedischen Aufsatz einzusteigen, aber soviel erst einmal: die Tabelle 1 in 2.1, die traditionelle Zuordnung der neun Graha zu den vedischen Strukturen der Ganzheit und Klangzyklen (Mandala) des Rig Veda hat mich insofern beeindruckt, dass die vielfältigen Aspekte, die mir schon bekannt sind, in einer übersichtlichen Form von Dir zusammengefügt und dargestellt wurden, um dann mir als etwas Vertrautes zu begegnen. Dafür möchte ich Dir danken.

6. Universum ein Organismus

Original Message
Date: Sun, 27 Jan 2013
Subject: Entropie und Vakuum
From: Dr.H
To: dr.zeiger

habe mich gefragt, was die tiefere Ursache dafür ist, dass alles der maximalen Entropie = Unordnung zustrebt. Da kam ich auf den Gedanken, dass es die Einheit ist, Einheit von Dynamik ( Gas mit den Molekülen) und Stille = Vakuum

Gesendet: 28. Januar 2013
Von: "Dr.Zeiger"
An: "Dr.H"
Betreff: Re: Entropie und Vakuum

Dir ist bewusst, das die spontane Zunahme der Unordnung ein Kennzeichen abgeschlossener Systeme ist?

Statt Einheit wäre wohl der Begriff des "Gleichgewichts" angemessener.
Wie das Streben zum Gleichgewicht interpretiert wird, das hängt
von der Sichtweise ab. Vakuum= Mangel strebt nach Erfüllung =Stille strebt danach den Druck der Nicht-Stille auszugleichen.
Aber immer ist das Vakuum der Motor.


Original Message
Date: Mon, 28 Jan 2013
Subject: Aw: Re: Entropie und Vakuum
From: "Dr. H."
To: "Dr.Zeiger"

Nein, das mit dem abgeschlossenen System war mir nicht bewusst - ich bin allerdings auch schon zu lange raus aus dieser Materie, die ich auch nie ganz verstanden habe. Aber irgendwie habe ich noch in Erinnerung, dass man für die Ableitung der Entropie auch immer die Umgebung mit einbezieht. Letztlich ist das Universum ein abgeschlossenes. System und die Entropie strebt einem Maxium zu. Einheit habe ich so gedacht, dass das ins Vakuum eingeströmte Gas ja dann in Einheit mit allem ist, also auch mit dem Vakuum.

Original Message
Date: Tue, 29 Jan 2013
Subject: Re: Entropie und Vakuum
From: "Dr.Zeiger"
To: "Dr. H"

ein abgeschlossenes System ist eine Fiktion des Wachbewusstsein, durch die der Mensch seine Begrenztheit auf das Universum extrapoliert und auf diese Weise einseitig die Aussage verwirklich "das Individuum ist kosmisch".
Deshalb schreibst Du als jemand, der seine kosmische Realität unmittelbar erlebt ganz richtig "ich bin schon zuuu lange raus aus dieser Materie , die ich auch nie ganz verstanden habe." Solange der Mensch nur das Wachbewusstsein kennt hat er keine Möglichkeit das Weltbild eines abgeschlossenen Universums zu verifizieren. Und das ist gut so, denn dieses "Verständnis Vakuum" (=Unwissenheit) erweist sich als Motor der Bewusstseinsentwicklung durch den Prozess der Falsifikation.
Geht man von der unmittelbaren Erfahrung der "kosmischen Realität des Ich" in der Transzendentalen Meditation aus, so erkann man schrittweise das Kosmische Ich in Geist, Körper, Umwelt und Welt. Dadurch findet eine Transformation all dieser Bereiche statt, die in der Erkenntnis der Einheit mündet: "Ich = All Das".
Die Summe "Vakuum + Welt" allein bewirkt noch nicht diese Einheit, aber eine ständig expandierende lebendige Beziehung beider Extreme durch den kosmisch-bewussten Beobachter bringt die Einheit hervor.


7. Joachim Roller´s Beitrag zu Maharishis Lichttherapie mit Edelsteinen

Original Message
Date: Sat, 26 Jan 2013
Subject: Vedische Chemie des Lichts
From: "Dr.Zeiger"
To: "Joachim und Iris Roller"

es hat mich sehr gefreut von Euch zu hören. Da ich weder letztes Jahr noch dieses Jahr von Euch eine Reaktion auf meine Mails erhielt vermutete ich schon, dass Ihr an meinen Überlegung kein Interesse habt. Um jeden Konflikt mit Euren Innovationen, die ich aufs höchste bewundere, zu vermeiden, handelt der Artikel im Veda Magazin überhaupt nicht von Maharishis Lichttherapie mit Edelsteinen(MLE) und Eurem Beitrag dazu, vielmehr geht es um Grundsatzüberlegungen zur Licht-Materie-Wechselwirkung auf der Basis meiner eigenen lebenslangen Forschungen auf diesem Gebiet,

Der Artikel soll auch kein Werbung für die MLE sein, sondern ein wissenschaftlicher Beitrag, der durch Darstellung der vedischen Grundlagen vielleicht die Akzeptanz der MLE erhöht. Die bisherigen Reaktionen auf die "Chemie des Lichtes" bestätigen das.

Andere Veröffentlichungen könnten dann das Thema von der wissenschaftlichen Seite oder von der ayurvedischen Seite her angehen. Erst wenn es darum gehe einen Aufsatz oder Buch über die MLE zu schreiben, werden all die Punkte interessant, die Eure Mail anschneidet. Sie sind für den Artikel in seiner jetzigen Form irrelevant.


Original Message
Date: Mon, 28 Jan 2013
Subject: Nachtrag: Chemie des Lichts
From: "Dr.Zeiger"
To: Iris.Roller

hier ein Nachtrag zu meiner Mail vom 26. Januar: Inzwischen habe ich das Veda Magazin kontaktiert, um herauszufinden was der sinnvollste Weg ist, Deinen Vorschlag zu realisieren, im Rahmen meines Aufsatzes genauer auf Maharishis Lichttherapie mit Edelsteinen (MLE) einzugehen und dabei insbesondere auf die Tatsache dass sie von Dir "mit moderner Technik ausgeführt wurde." Da mein Aufsatz kein Bericht über die MLE sein will, sind wir übereingekommen, Dir anzubieten, dass Du selbst in einem Vorwort zum Artikel oder in einem Nachtrag(Kommentar) eine Brücke zwischen Deinem und meinem Projekt herstellst.


8. Hintergrundinformationen zum Entstehen des Aufsatzes

Original Message
Date: Mon, 28 Jan 2013
Subject: RE: persönlicher Kommentar
From: AF
To: Dr.Zeiger

Übrigens bewundere auch ich deine "Doktorarbeit" wenngleich ich das Niveau
und den Abstraktionsgrad als für den "Normal-Leser" weitaus zu hoch empfinde.
Aber das kann ja noch folgen - in Form von "Sekundärliteratur", die das dann
populärwissenschaftlich aufarbeitet


Original Message
Date: Mon, 04 Feb 2013
Subject: keine Reaktion ist auch eine
From: "Dr.Zeiger"
To: A F

Mit dem Veda Magazin Artikel ist zumindest ein Grundstein gelegt worden.
An vielen Stellen können Details genauer dargestellt werden. Meine Liste
von möglichen Ergänzungen ist lang. Ob ich die Kraft haben werde, alle
Einzelheiten auszuarbeiten? Vielleicht ist es für Dich hilfreich zu wissen, wie ich selbst zu dem Thema gekommen bin:

Grund für das Eindringen in die Chemie des Lichts waren Fragen, die in
den 1990er Jahren bei meinen biophysikalischen Forschungen zum Lichtfeld
biologischer Systeme offen geblieben sind, Meine Forschungen am
Internationalen Institut für Biophysik, Kaiserslautern. führten insgesamt
zur Erkenntnis, dass das Lichtfeld biologischer Systeme analog zum
photoelektrischen Effekt, durch Energie-Lücken gesteuert wird.
Beim photoelektrischen Effekt, dessen Deutung als
Energie-Lücken-Phänomen A. Einstein 1905 gelang, ist die vom Licht
überbrückte Energie der Unterschied zwischen zwei verschieden
Elektronenzuständen z.B in der Photovoltaik zwischen einem Valenzband
und einem Leitungsband. Die durch Licht bewirkte Energieänderung ist bei
Festkörpern wie z.B. Edelsteinen ist immer eine stimulierte
(induzierte).

Bei biologischen Systeme ist die Situation völlig anders, hier bestehen
Energie-Lücken im Lichtfeld selbst. Die Kopplung des Lichts an die
Lebensprozesse definiert bestimmte kohärente Zustände des Lichts, für
die es bisher in der Wissenschaft keine Klassifizierungsmethode gibt.
Das traditionelle Wissen über den Effekt von Edelsteinen lässt sich
aber auf Grund meiner biophysikalischen Studien folgendermassen deuten:
Die induzierte Lichtemission von Edelsteinen kann über das Lichtfeld
biologischer Systeme charakteristische physiologische Veränderung
bewirken. Die vedische Lehre vom Licht liefert ein genaues Bild von
Lichtfeld des menschlichen Körpers un erklärt warum ganz bestimmte
Edelsteine in ganz bestimmter Anzahl und Anordnung einen Effekt
hervorrufen..


Konkreter Anstoß zu dem Artikel bildeten dann persönliche
Erfahrungen mit Maharishis Lichtherapie mit Edelsteinen. Diese
Erfahrungen bestätigen die überlieferten Wirkungen der Edelsteine und das
In dem Aufsatz entwickelte theoretische Verständnis ergbt, dass Maharishis
Lichttherapie mit Edelsteinen exakt mit der Struktur des menschlichen
Körpers übereinstimmt, wie sie aufgrund der Forschungen von T. Nader
durch Maharishis System der 40 Gebiete des Veda und der Vedischen
Literatur beschrieben wird.

Herzliche Grüsse
Bernd
Jai Guru Deva


Original Message
Date: Fri, 08 Feb 2013
Subject: Re: alle Reaktionen
From: Veda Magazin "Eberhard C. Friedrich"
To: "Dr.Zeiger"


Lieber Bernd,

danke für diese höchst interessante Zusammenstellung! Ich denke, diese ist eine hervorragende informelle Ergänzung Deines Aufsatzes, v.a. für Insider. Auch wenn bestimmte Querverbindungen oder Anknüpfungspunkte nur angedeutet werden (z.B. Maharishi Smarak, Kaiserkrone, Entropie und Vakuum) entsteht hiermit ein Stück mehr von einem ganzheitlichen Bild, sowie eine Idee davon, wie weitreichend und umfassend, aber auch wie bedeutungsvoll diese Forschungsergebnisse sind.

Übrigens bestätigt das Panoptikum der Reaktionen auch, dass dies eben kein Artikel über Maharishis Lichtherapie mit Edelsteinen ist und dass er natürlich auch nicht als solcher wahrgenommen wird.

Ich wünsche Dir auch die Kraft und Kreativität, die Du benötigst, um Deine Forschung zu vervollständigen!

Viele herzliche Grüße
Eberhard
Veda Magazin


Original Message
Date: Thu, 21 Feb 2013
Subject: Aw mail
From: "H. H. S."
To: "Bernd Zeiger"

Lieber Bernd,
ich konnte der Einweihung des Maharishbi Smarak und der großen Puja an die Devi im Brahmasthan von Maharishis Haus folgen. Gelegenheiten, wie sie nur uns sich eröffnen. Dein Lebenswerk habe ich mir mal ausgedruckt, um es an ruhigen Tagen gründlich zu lesen. Das ist kein kleines Werk, sondern offenbar eine Grundlagenarbeit, die man ob ihrer Querverbindungen gründlich lesen sollte. Sie könnte mir helfen, das Prinzip der "Allverbundenheit" tiefer zu verstehen.
JAI GURU DEVA
Harald
Letzte Änderung: 6 Jahre 6 Monate her von Dr. Bernd Zeiger.
  • Seite:
  • 1
Ladezeit der Seite: 0.226 Sekunden