Transzendentale Meditation Deutschland
Home
Willkommen, Gast
Benutzername: Passwort: Angemeldet bleiben:
Natural Science which describes and systematises the phenomena observed in the material/physical world is the most developed field of science in our time. The phenomena of the physical world are.collectively referred to as "Nature" or “life“ and range from the subatomic to the cosmic. These phenomena discovered by modern science are related in this forum to the knowledge contained in the traditional Vedic Literature. The purpose of such discussions is to confirm and strengthen the validity of intuitively gained insights by cultivating the understanding that the objective approach of modern science and the subjective approach of Transcendental Meditation ultimately refers to the same reality which modern physics calls “Unified Field” and Vedic Science “Transcendental Consciousness”. The main themes of the forum on Natural Science and Veda are
(1) Maharishi`s Vedic Perspective,
(2) Physics and Veda,
(3) Biophysics and Veda,
(4) Veda in Human Physiology,
(5) Vedic Psychology,
(6) Vedic Sociology.
  • Seite:
  • 1

THEMA: Sonnensystem-Forschung

Sonnensystem-Forschung 7 Jahre 8 Monate her #348

Wissenschaftsnachricht zur Sonnensystemforschung

sonnensystem_Forschung.jpg


USA, NASA:

From www.nasa.gov/pdf/525164main_MercuryMOI_PK.pdf

Getting into Mercury orbit….

On March 18, 2011 UTC (March 17, 2011 EDT), after almost five years in development and more than six and a half years in cruise toward its destination, NASA’s MErcury Surface, Space ENvironment, GEochemistry, and Ranging (MESSENGER) spacecraft will execute a 15-minute maneuver that will place it into orbit about Mercury, making it the first craft ever to do so, and initiating a one-year science campaign to understand the innermost planet.
The MESSENGER spacecraft will continue to orbit Mercury once every twelve hours for the duration of its primary mission. The first two weeks from orbit insertion will be focused on ensuring that the spacecraft systems are all working well in the harsh thermal environment of orbit; this interval is known as the orbital commissioning phase. Starting on March 23 the instruments will be turned on and checked out, and on April 4 the science phase of the mission will begin and the first orbital science data from Mercury will be returned.
The MESSENGER mission has six specific science objectives.
• Provide major-element maps of Mercury to 10% relative uncertainty on the 1000-km scale and determine local composition and mineralogy at the ~20-km scale.
• Provide a global map with > 90% coverage (monochrome, or black and white) at 250-m average resolution and > 80% of the planet imaged stereoscopically. Also provide a global multi-spectral (color) map at 2 km/pixel average resolution, and sample half of the northern hemisphere for topography at 1.5-m average height resolution.
• Provide a multi-pole magnetic-field model resolved through quadrupole terms with an uncertainty of less than ~20% in the dipole magnitude and direction.
• Provide a global gravity field to degree and order 16 and determine the ratio of the solid-planet moment of inertia to the total moment of inertia to ~20% or better.
• Identify the principal component of the radar-reflective material at Mercury’s north pole.
• Provide altitude profiles at 25-km resolution of the major neutral exospheric species and characterize the major ionspecies energy distributions as functions of local time, Mercury heliocentric distance, and solar activity.

General Information on Mercury:
• The closest planet to the Sun, Mercury is also the smallest planet in the Solar System.
• Mercury’s diameter is 4,880 kilometers (3,032 miles), about one-third the size of Earth and only slightly larger than our Moon.
• The densest planet in the Solar System (when corrected for compression), Mercury’s density is 5.3 times greater than that of water.
• Mercury’s surface is a combination of craters, smooth plains, and long, winding cliffs.
• An enormous iron core takes up at least 60% of the planet’s total mass — twice as large a fraction as Earth’s. Environment
• Mercury experiences the Solar System’s largest swing in surface temperatures, from highs above 700 Kelvin to lows near 90 Kelvin.
• Mercury’s extremely thin atmosphere contains hydrogen, helium, oxygen, sodium, potassium, calcium, and magnesium.
• The only inner planet besides Earth with a global magnetic field, Mercury’s field is about 100 times weaker than Earth’s (at the surface).
• The highly elliptical (elongated) orbit ranges from 46 million kilometers (29 million miles) to 70 million kilometers (43 million miles) from the Sun.
• Mercury orbits the Sun once every 88 Earth days, moving at an average speed of 48 kilometers (30 miles) per second and making it the “fastest” planet in the
Solar System.
• Because of its slow rotation — Mercury rotates on its axis once every 59 Earth days — and fast speed around the Sun, one solar day on Mercury (from noon to noon
at the same place) lasts 176 Earth days, or two Mercury years.



GERMANY

MERKUR: Magnetfeld durch Sonnenwind erstickt?
Pressemitteilung der TU Braunschweig
astronews.com
23. Dezember 2011

Der sonnennächste Planet Merkur verfügt neben der Erde als einziger Gesteinsplanet über ein globales Magnetfeld. Dieses ist allerdings deutlich schwächer als man nach den Standardtheorien über dessen Entstehung erwarten würde. Mit Hilfe eines Computermodells haben Wissenschaftler nun einen möglichen Schuldigen ausgemacht: den intensiven Sonnenwind.

Merkur, der sonnennächste und mit einem Durchmesser von 4.900 Kilometern der kleinste aller acht Planeten, gleicht vom Aussehen her eher dem Mond als der Erde. Allerdings besitzt er wie diese als einziger Gesteinsplanet ein globales Magnetfeld. Dieses ist allerdings deutlich schwächer als das unseres Heimatplaneten. Wissenschaftler der Technischen Universität Braunschweig sowie des Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung glauben dafür jetzt eine neue Erklärung gefunden zu haben: Der Sonnenwind wirkt dem inneren Dynamoprozess Merkurs entgegen und schwächt auf diese Weise das Magnetfeld ab.

Planetare Magnetfelder werden durch Strömungen in den heißen, flüssigen Eisenkernen der Planeten erzeugt. Bereits Messungen von Mariner 10 in den 1970er Jahren hatten gezeigt, dass auch Merkur ein Magnetfeld´besitzt, das allerdings etwa 150-mal schwächer ist als das der Erde und damit schwächer als es nach den Standardtheorien der Wissenschaftler eigentlich sein sollte. Die NASA-Raumsonde Messenger hat diesen Fund inzwischen bestätigt.

Wie lässt sich also die große Diskrepanz in der Feldstärke erklären? Diese Frage glaubt nun eine Gruppe um Karl-Heinz Glaßmeier von der Technischen Universität Braunschweig beantwortet zu haben. Eine große Rolle spielt dabei der Sonnenwind - ein ständig wehender Strom aus geladenen Teilchen. Mit einem mittleren Sonnenabstand von nur rund einem Drittel des Erdabstandes ist Merkur diesen Partikeln besonders stark ausgesetzt.

"Wir müssen uns klarmachen, dass Merkur mit dem ihn umgebenden Sonnenwind eine enge Wechselwirkung eingeht", erklärt Daniel Heyner, Erstautor eines im Wissenschaftsmagazin Science erschienenen Artikels über die Untersuchung und Doktorand an der International Max Planck Research School in Katlenburg-Lindau. Das führe zu starken elektrischen Strömen in der Magnetosphäre des Planeten, deren Magnetfelder dem inneren Dynamoprozess entgegenwirken.

Die neuen Computermodelle der Forscher würden nun zeigen, dass ein auf diese Weise rückgekoppelter Dynamo tatsächlich möglich ist. "Derartige Simulationen des Dynamoprozesses sind die einzige Möglichkeit, gewissermaßen in den Eisenkern hineinzuschauen und Vorhersagen zur Stärke und Struktur des Magnetfeldes zu machen", so Johannes Wicht vom Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung, der mit seinem Modell wesentlich zu den Ergebnissen der Studie beigetragen hat. Die Ergebnisse zeigen eindeutig, dass die Rückkopplung letztlich zu dem schwachen
Magnetfeld führt.

"Der Dynamoprozess im Merkurinnern wird durch die Wechselwirkung fast im Keim erstickt", ergänzt Glaßmeier.

Gespannt warten die Forscher der TU Braunschweig und des
Max-Planck-Instituts für Sonnensystemforschung auf die weiteren
Magnetfeldmessungen der Raumsonde MESSENGER sowie auf die zukünftigen
Beobachtungen der beiden Satelliten der europäisch-japanischen Mission
BepiColombo. Vom Jahr 2020 an soll dann mit einem von der TU
Braunschweig entwickelten Instrument Merkurs Magnetfeld mit großer
Präzision vermessen werden. Diese Daten sollten dann helfen, die neue
Theorie eines durch den Sonnenwind geschwächten Dynamos zu überprüfen.

URL des Artikels:
www.astronews.com/news/artikel/2011/12/1112-033.shtml

URL of the English translation
www.mpg.de/4748122/mercury_magnetic_field?filter_order=L

Mercury’s magnetic field – nipped in the bud
A new computer model takes account of the solar wind

December 22, 2011
Mercury, the smallest of the eight planets with a diameter of 4900 kilometres and the closest to the Sun, looks more like the Moon than the Earth from the outside. It is the only rocky planet that has a global magnetic field like Earth. But why is its magnetic field so much weaker than Earth’s? Scientists at the Technische Universität Braunschweig and the Max Planck Institute for Solar System Research have now presented a new explanation: the solar wind counteracts Mercury’s internal dynamo and thus weakens its magnetic field.

Planetary magnetic fields are generated by flows in the hot, liquid iron cores of the planets. Measurements made by Mariner 10 in 1974/75 showed that Mercury also has a magnetic field. According to the standard models, the dynamo effect in its metal core should generate similar field strengths to those on Earth. Mercury’s magnetic field is 150 times weaker than that of our planet, however. This has recently been confirmed by the Nasa space probe Messenger.

How can the large discrepancy in the field strength be explained? This question has now been answered by a group headed by Karl-Heinz Glassmeier at the Technische Universität Braunschweig. The solar wind – a constant stream of charged particles – plays a significant role. At an average distance from the Sun of only 58 million kilometres – around one third of the distance of the Earth – Mercury is much more exposed to these particles.

“We must keep in mind that Mercury stongly interacts with the surrounding solar wind,” says Daniel Heyner, lead author of the article published in Science and doctoral student at the International Max Planck Research School (IMPRS) in Katlenburg-Lindau. This interaction drives strong electrical currents in the magnetosphere of the planet, whose magnetic fields counteract the internal dynamo effect.

The team’s new computer models show that a dynamo with this type of feedback is actually possible. “These types of simulation of the dynamo process are the only possibility to sort of look into the iron core and to predict the strength and structure of the magnetic field,” says Johannes Wicht from the Max Planck Institute for Solar System Research, whose model made a significant contribution to the study. The results show unambiguously that the feedback ultimately causes the weak magnetic field. “The dynamo process in Mercury’s interior is almost nipped in the bud by the interaction,” explains Glassmeier.

The researchers at the TU Braunschweig and the Max Planck Institute for Solar System Research are eagerly awaiting the next magnetic field measurements from the Messenger space probe and the observations of the two satellites of the European-Japanese mission BepiColombo. The mission will carry an instrument developed by the TU Braunschweig. Starting in 2020 the researchers want to measure Mercury’s magnetic field with great precision. The new data should allow the confirmation of this fascinating new idea of a dynamo weakened by the solar wind.
Letzte Änderung: 7 Jahre 8 Monate her von Dr. Bernd Zeiger.

Aw: Sonnensystem-Forschung 7 Jahre 8 Monate her #349


Original Message
Date: Thu, 29 Dec 2011
Subject: Sonnensystem-Forschung
From: "Dr.Zeiger"
To: "Eberhard Friedrich"
Redaktion des Veda Magazin

Lieber Eberhard,
mit einem kleinen chemischen Exkurs will ich mich zum Jahreswechsel kurz bei Dir in Erinnerung rufen. Anlass ist eine aktuelle Erkenntnis aus der Sonnensystemforschung, die den Artikel über Vedische Chemie im Veda Magazin sehr schön ergänzt.
www.vedamagazin.de/news/806/15/Vedische+...%80%93+Rasa+Shastra/
VedaMagazin.jpg

(1) Zur Erinnerung: In der vedischen Chemie bilden Materie und ihr verhaltensbestimmendes Feld eine selbstbezogene Einheit ganz parallel zur kosmischen Ebene wo entsprechendes für Himmelsmechanik und Gravitationskraft gilt. In beiden Schöpfungsbereichen wirken Zentralkräfte, so dass chemische Koordination und Sonnensystem in ihrer energetischen Struktur einem übereinstimmenden Muster folgen. Daraus resultiert u.a. eine Entsprechung zwischen der Rolle der magnetischen Quantenzahl beim Verhalten der Materie und der Funktion der planetaren Monde im Sonnensystem. Beide spezifizieren die Tendenz zur Bindung bzw. zur Stabilität (Verdichtung) wobei das Magnetfeld die erforderliche Richtungsordnung liefert und gleichzeitig eine Schutzfunktion hat: Bei Planeten lenkt es energiereiche Teilchen und Strahlungswinde ab und molekulare Gebilde werden durch Richtungsquantelung bzw. magnetische Aufspaltung geschützt.

(2) Die aktuelle Wissenschaftsnachricht ist, dass beim Merkur, dem sonnennächsten Planeten, das Magnetfeld durch die Sonnenwinde abgeschwächt wird. Bisher war Merkur „ein Stück Erdinneres mit einer mondähnlichen Kruste.“ D..h. wie der Erdmond ist die Oberfläche des Merkur von Kratern übersäht und überwiegend aus dunklem porösem Gestein, das das Sonnenlicht nur schwach reflektiert, während das Innere des Planeten aufgrund seiner chemischen Zusammensetzung erdähnlich ist. Insbesondere wird seine Magnetosphäre wie bei der Erde durch den Dynamoeffekt einer im Kern zirkulierenden Eisen-Nickel-Schmelze hervorgebracht.

Aufgrund der neusten Forschungen ist das insgesamt relativ schwache Magnetfeld des Merkur das Ergebnis des dynamischen Zusammenspiels von Dynamoeffekt und Sonnenwind. Insgesamt wird also die Natur des Planeten wesentlich durch die Sonne
mit bestimmt, die die mondähnliche Oberflächendynamik mit der erdähnlichen Innendynamik verbindet. Eine Herausforderung für die Theoretiker: Bis jetzt gibt es mehr als 500 Arbeiten zur Merkur-Magnetosphäre die für die Wissenschaft eine Art Laborsystem zum Studium eines gigantischen Kraftwerks ist (nach Glassmeier).
Wie die aktuelle Wissenschaftsnachricht zeigt, ist jetzt theoretisch ein Durchbruch
erzielt worden.

(3) Was bedeutet das in der Chemie?
Auch in der Chemie gibt es Mechanismen zur Verstärkung und Schwächung des Magnetfeldes. Bei chemischen Gebilden (Ion, Atom, Molekül, Komplex) rührt der Magnetismus von der Art der Besetzung der Orbitale mit Elektronen her.

Sind nur gepaarte Elektronen vorhanden ergibt sich diamagnetisches Verhalten, d.h. ein äusseres Magnetfeld wird im Inneren des Gebildes abgeschwächt (Unbesiegbarkeit).

Sind dagegen ungepaarte Elektronen vorhanden, so wird paramagnetisches Verhalten beobachtet, weil das innere Magnetfeld dann durch die Wirkung eines äusseren Magnetfeldes auf die magnetischen Momente der ungepaarter Elektronen verstärkt wird.

Beispielsweise sind bei Komplexverbindung diese beiden Grenzfälle des magnetischen Verhaltens das Ergebnis von low-spin bzw. high-spin Zuständen. Gehen Elektronen vom high-spin Zustand ( dem Zustand höherer Energie ) in den low-spin Zustand ( den Zustand geringerer Energie ) über wird Energie gewonnen. Im Zustand geringerer Energie angelangt, muß das Elektron mit dem dort vorhandenen Elektron gepaart werden. Dies erfordert Spinpaarungsenergie. Ist die Spinnpaarungsenergie kleiner ist als der Energiegewinn so entsteht ein low- spin Komplex. Ist die Spinnpaarungsenergie aber größer so entsteht ein high-spin Komplex. Welche der Möglichkeiten in einem Komplex vorliegt ist abhängig von Energieunterschied zwischen den beiden Zuständen. Ist die Energielücke groß, so bildet sich ein low-spin Komplex umgekehrt ein high-spin Komplex. Die Grösse der Energielücke wiederum ist abhängig vom der Ladung und dem Charakter des Zentralatoms sowie von der Stärke des Ligandenumfeldes. Ein starkes Ligandenfeld sowie edlere Zentralatome („Sonne“: 4d- und 5d-Metallionen) ergeben low-spin Verhaltenm weil in diesem Fall der Energielücke gross ist.

In der Chemie kann also dann von einem Merkur-ähnlichen Zustand gesprochen werden, wenn low-spin-Verhalten bzw. diamagnetisches Verhalten dominiert.

(4) Allgemein ausgedrückt repräsentiert Merkur einen Zustand des dynamischen Gleichgewichtes durch das ausgewogene Zusammenspiel der Prinzipien von Mond, Sonne und Erde. Das astrologische Symbol für Merkur beschreibt diese Situation als Summe(+) von Mond ( subjektiv; Vorstellungskraft) und Sonne (subjektiv: Wille).

In diesem Sinne ein erfüllendes 2012
Dein
Bernd
Jai Guru Deva
Letzte Änderung: 7 Jahre 8 Monate her von Dr. Bernd Zeiger.

Aw: Sonnensystem-Forschung 7 Jahre 8 Monate her #350


Original Message
Date: Fri, 30 Dec 2011
Subject: Re: Sonnensystem-Forschung
From: "Eberhard C. Friedrich"
To: " Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. "

Lieber Bernd,

herzlichenDank, dass Du diese neuen Erkenntnisse mit mir teilst und sie auch nochin einer für mich verständlichen Sprache formulierst!

Bei Deiner Zusammenfassung (4) kam mir eine Aussage in den Sinn, die ich von Jyotish-Experten mehrfach gehört habe. Demnach sei Merkur einerseitsdurch seine Nähe zur Sonne immer mehr oder weniger verbrannt (vgl.Sonnenwind?), aber dies würde ihm andererseits weniger anhaben können,als anderen Planeten (Unbesiegbarkeit).

Hier habe ich aucheine entsprechende Aussage gefunden:
> Wennsich nun der Planet (Graha) innerhalb eines Abstandes zur Sonne von nurein paar wenigen Graden befindet, bezeichnet man diese Situation als„Verbrannt“ (Asta). Die genaue Gradzahl variiert allerdings bei denPlaneten. Merkur und Venus, die sich immer in der Nähe zur Sonneaufhalten, sind wesentlich widerstandsfähiger und belastbarer als dieanderen der Planetenfamilie.
> ganusch.wordpress.com/2009/08/31/saturn-...erer-und-reformator/


Tut mir leid, dass ich mich nie melde, aber mein momentanes kosmisches Programm sieht offenbar andere Schwerpunkte als Kommunikation oder Sozialkontakte vor.

Ich hoffe, Euch geht es gut!

Herzliche Grüße und viel Glück für 2012!
Eberhard



Original Message
Date: Sat, 31 Dec 2011
Subject: Re: Sonnensystem-Forschung
From: "Dr.Zeiger"
To: "Eberhard C. Friedrich"


Lieber Eberhard,
Dein Hinweis auf die Gefahren unkontrollierter Sonnennähe ist sehr ernst zu nehmen. Das gilt nicht nur auf der ganz alltäglichen Ebene wie die jüngste Solarienverordnung zeigt, sondern auch für das Naturgesetz, das die Sonne zu einer gewaltigen Energiequelle macht. Immer und überall ist, wenn es um Sonnenkraft geht, höchst geordnetes und achtsames Vorgehen angesagt.

Das ist nach meinem Verständnisauch der Grund, warum die aktuellen Sonnensystemforschungen praktisch (Messenger Sonde) und theoretisch (Sonnenwind und Magnetfeld) für jeden bedeutsam sind. Der Mensch lernt so schrittweise mit der Sonnenenergie umzugehen.

Deshalb hier noch einige inzwischen bei mir hochgekommene Gedanken über die allgemeine kulturelle Bedeutung der Sonnenforschung:.

Was die Theoretiker leisten, in dem sie die Oberflächenaktivität des Planeten Merkur mit dem Geodynamo im Planeteninneren über das Prinzip des Sonnenwindes mineinander verknüpften, ist der Schritt in Richtung einer dauerhaften und wirkungsvollen vedischen Drei-in-Einem Struktur.

Das Magnetfeld des Merkur wurde so durch die Theorie zu einem Modell für vollständiges Wissen und vollständigem Leben wobei vollständig heisst, dass Mond, Sonne und Erde zu einer Einheit integriert werden, um so die unbändige und für sich allein gefährliche Sonnenkraft nutzbar zu machen.
Das Wesen des Merkur hat dabei anscheinend eine Schlüsselfunktion.

Dies wird noch deutlicher, wenn die in der vedischen Tradition und auch in den geisteswissenschaftlichen Schulen übliche Entsprechung des Planeten Merkur mit dem chemischen Element Quecksilber berücksichtigt wird. Dieselben drei Prinzipien, die das Verhalten des Planeten Merkur erklären gelten auch für die Natur des Quecksilber. Die folgende Abbildung soll das illustrieren:

QuecksilberChemie.jpg


Noch ein anderer Punkt ist hier erwähnenswert: Quecksilber (auf Sanskrit Rasa) hat für die vedische Chemie dieselbe Funktion wie das Wasserstoffatom für die Quantenchemie: es ist das Bezugssystem.

Quecksilber einerseits ein tödliches Gift wird durch Rasa Shastra zum Unsterblichkeit-Elixier. D.h. Auf die intelligente Nutzung des Gleichgewichts der Kräfte kommt es an.

So gönne auch ich mir jetzt Deinem Beispiel folgend zum Jahresbeginn auch wieder eine Auszeit jenseits aller Kontakte.
Herzlichst Dein
Bernd
Jai Guru Deva


Original Message
Date: Sun, 01 Jan 2012
Subject: kurzer Nachtrag: Re: Sonnensystem-Forschung
From: "Dr.Zeiger"
To: "Eberhard Friedrich"

Lietber Eberhard,
obwohl schon in der Stille, die ich heute mit ayurvedischer Reinigung beginne,
hier in einem Satz zusammengefasst, die Konsequenz unserer Diuskussion
zur Sonnenforschung:

Der Planet Merekur repräsentiert das Prinzip wie auf geordnete Weise das
Sonnenprinzip in Geist(Mond) und Körper(Erde) integiert wird.


Sehr passend wird deshalb Im vedischen JjYOTISH Merkur
als BUDH bezeichnet d.h. als umfassende (=liebevolle) Intelligenz.


Dein Bernd
Jai Guru Deva
Letzte Änderung: 7 Jahre 8 Monate her von Dr. Bernd Zeiger.

Aw: Sonnensystem-Forschung 7 Jahre 8 Monate her #351

Vedische_Sonnensystemforschung.jpg

Die Transzendentale Meditation ( TM ) erweitert den üblichen Erkenntnis- und Erfahrungsbereich der sinnlichen Wahrnehmung und des Denkens durch die Erfahrung des Ursprungs der Gedanken als Zustand reinen Bewussteins. Das bedeutet den Zugang zu einem unerschöpflichen Reservoir an Energie und Intelligenz,

Auf dem Hintergrund dieser Erfahrung erscheinen die Vorgehensweisen und Erkenntnisse der objektiven Wissenschaft wie z.B. die Messenger Sonde zum Planeten Merkur und die moderne Theorie des Magnetfeldes des Merkur in einem neuen Licht, in dem eine Beziehung sichtbar wird zwischen den objektiven Fakten und den universellen Strukturen des Bewusstseins

Das was die gegenwärtig vom Zeitgeist (sprich dem Steuerzahler) fast ausschliesslich gefördert wird, sind ein Verständnis der materiellen Schöpfung und Techniken zur schnellen Verbesserung der materiellen Lebensqualität. Tatsächlich setzten aber diese sich im Physikalisch-Chemischen abspielenden Verfahren eine Ebene der geistigen Entwicklung voraus über deren Entstehen sich von den gesellschaftlich Verantwortlichen noch keine Gedanken gemacht werden, sie wird stillschweigend bei einigen Talenten vorausgesetzt, die gezielt gefördert werden.

Alles was heute auf der materiellen Ebene verwirklicht wird, ist nur eine Bestätigung und Nutzung dessen was von einigen bewusstseinsmässig bereits entwickelt worden ist. Zur allgemeinen Erweiterung des geistigen Horizontes aber, ist es notwendig die objektive Wissenschaft durch die Wissenschaft vorn Bewusstsein zu erweitern, wie es durch die TM geschieht.

Geht es in der gegenwärtigen akademischen Sonnensystemforschung ausschliesslich um die materielle Sonne und ihre Planeten, so geht es in der bewusstseinsbezogenen = vedischen Sonnensystemforschung um das gesamte mit dem Sonnensystem verbundene Wirkungsfeld der „geistigen Sonne“ , das in Begriffen der modernen Physik als Einheitliches Feld bezeichnet werden kann, denn es integriert das Allergrößte mit dem Allerkleinsten.


Original Message
Date: Mon, 02 Jan 2012
Subject: Re: Sonnensystem-Forschung
From: "Eberhard C. Friedrich"
To: "Dr.Zeiger"

Lieber Bernd,

passend zum Thema hat Jan Müller gerade einen Link auf dieses
interessante Video gemailt:

Da sich die Sonne selbst um ein größeres Zentrum dreht und ständig
fortbewegt, muss die Erde den Weg der Sonne ebenfalls zurücklegen und
kreist also nicht im Orbit, sondern in großen Spiralen um die Sonne.

Earth Is Not Really Orbiting The Sun
Earth Is Not Just Orbiting The Sun like we all have come to think. It
sounds really stupid but this video is not a joke. We view our planet(s)
circling around our Sun and that is some what still true, except our sun
is also moving as well...

Herzliche Grüße
Eberhard


Original Message
Date: Mon, 09 Jan 2012
Subject: Sonnensystem-Forschung 2012
From: "Dr.Zeiger"
To: "Eberhard Friedrich"

Liebe Freunde,
mit den besten Wünschen zum 12. Januar 2012 hier einige Gedanken ausgelöst durch die von Euch zum Jahreswechsel erhalten Mail zur Frage nach der natürlichen Vorwärtsbewegung der Erde im Kosmos.

Seit systematisch versucht wird das Sonnensystem, durch eine Kombination von Erfahrung und Intelligenz genauer zu erkunden, werden in grossem Ausmass technisches Knowhow und Ressourcen in dieses Jahrtausende-Projekt hineingesteckt. Insbesondere rückte im Jahre 2011 durch die Messenger-Sonde der Planet Merkur in den Mittelpunkt der Sonnensystem-Forschung.

Jeder der die Transzendentale Meditation praktiziert ist von der subjektiven Erfahrung her automatisch an dieser Forschung beteiligt, denn was in der TM als reines Bewusstsein erfahren wird hat im persönlichen Leben dieselbe Funktion wie das alle natürlichen Sonnen miteinander verbindende und zu einer Einheit zusammenfügende wissenschaftliche „Prinzip der Sonne“:
Bewusstseins-Sonne = Einheitliches Feld

Das bedeutet den Beginn eines Objekt und Subjekt integrierenden Forschungsansatzes durch Herstellung einer bewussten Verbindung zwischen den Erkenntnissen der objektiven Naturwissenschaft und dem was seit Urzeiten z.B. in der vedischen Kultur Indiens, über das volle geistige Potential des Menschen überliefert wird. Der Griff zu den Sternen verbindet sich heute mit der Erschliessung aller Möglichkeiten des Bewusstseins. und diese Entwicklung betrifft alle Wissenschaftsbereiche: Physik, Chemie, Physiologie, Biologie, Soziologie, etc.

Bezüglich einer bewusstseinsbezogenen(=vedischen) Sonnensystemforschung hier also aus aktuellem Anlass einige Links, Anmerkungen und programmatische Argumente:

(1) Wie schnell bewegen wir uns, wenn wir still sitzen?

Geht man dieser Frage nach
virtuelleschule.bmukk.gv.at/uploads/medi..._bewegst_du_dich.pdf
so ergibt sich, dass das zunehmende Verständnis der Bewegung der Erde im Universum einerseits die grosse Komplexität und Vielschichtigkeit jedes Naturphänomens enthüllt aber anderseits auch das Bestreben wachsen lässt die zugrunde liegende Einheit zu erfassen. Dieser Ansatz der modernen Wissenschaft hat der Physiker f. Hund so charakterisiert:
„Zur Frage nach der Veränderung gehört auch die Frage, was sich
verändert, was die mit sich identisch bleibende Substanz ist.“

Die Antwort auf die Frage nach dem Unveränderlichen in der Veränderung hat sich in der kurzen Geschichte der modernen Wissenschaft mehrfach geändert. Suchte die klassische Physik die Antwort noch in Form eines konkreten Zentrum angefangen mit der Erde (geozentrisches Weltbild) über die Sonne (Heliozentrisches Weltbild) sowie über das galaktische bzw. intergalaktische Zentrum bis hin zum. Zentrum des Universums so hat durch Albert Einstein`s Konzept eines Einheitlichen Feldes ein grundlegender Wechsel in der Sichtweise und Vorgehensweise stattgefunden. In Einsteins`s kosmischer Sicht ist jeder einzelne
Beobachter das Zentrum des Universums. Mathematisch wird das als lokale Symmetrie beschrieben, d.h. die ganze Realität ist an jedem Punkt zugänglich was die freie Wählbarkeit der Richtungsgrösse(Winkel) der Symmetrie an jedem Punkt beinhaltet. In subjektiver Sprechweise heisst das, dass die Ordnung des Himmels hier und jetzt verfügbar ist. Das ist die hoffnungsvolle Perspektive des Einheitlichen Feldes, denn sie bedeutet, dass nicht der spezifische Blickwinkel des Beobachters entscheidend ist, wenn es darum geht die Lebensqualität zu verbessern, sondern die Fähigkeit den Standpunkt frei zu wählen.

(2) Begründung der Zeitqualität durch die Planeten-Zyklen

Auf der Grundlage des Einheitlichen Feldes bedeutet Verbesserung der Lebensqualität immer Erkenntnis und Nutzung der geeigneten Anfangsbedingungen. In der modernen Wissenschaft gibt es derzeit noch keine allgemeine Theorie der Anfangsbedingungen, die Voraussagen erlaubt unter welchen Bedingungen die von den Naturgesetzen gesteuerten Prozesse so ablaufen, dass ein gewünschtes Ziel erreicht wird. Nur in einigen wenigen speziellen technischen Bereichen kennen wir heute rein empirisch die geeigneten Anfangsbedingungen. Doch scheint es verallgemeinert so zu sein, dass die Wirkung der Anfangsbedingungen wesentlich von den Zyklen und damit von den Zeitskalen bestimmt wird für die sie gelten; Anfangsbedingung und Zeitzyklus entsprechen einander in ihrem Effekt. Das macht plausible warum von den vedischen Sehern die vor dem festen Fixsternhintergrund (Nakshatra, Rashi) beobachteten zyklischen Bewegungen der „Wandelsterne“ benutzt wurden, um die Zeitqualität zu charakterisieren. Aufgrund der beobachteten siderischen Zeitzyklen lassen sich die beweglichen Himmelskörper in eine natürliche Ordnung bringen:
Mond (27,3 Tage) – Merkur (88 Tage) – Venus (224 Tage) – Sonne (365 Tage
= 1 Jahr) – Mars (687 Tage) – Jupiter (ca. 12 Jahre) – Saturn (ca. 30
Jahre).
Werden in dieser Reihenfolge die Planetenzyklen den Stunden eines Tages zugeordnet so folgt mit 24 Stunden = 1 Tag und 7 Tage=1 Woche zwangsläufig die Qualität der Wochentage in der Reihenfolge:
Sonne, Mond, Mars, Merkur, Jupiter, Venus, Saturn
wie sie traditionell der Benennung der Wochentage zugrunde liegt.

Die entsprechende Logik und ihre Bedeutung für das praktische Leben sollte zu einem Forschungsprojekt für TM-Wissenschaftler werden, damit der Begriff „Zeitqualität“ Eingang in die Wissenschaft und damit in das moderne Leben findet.

(3) Ableitung der Planetenintelligenz aus dem Einheitlichen Fel
d

Das während der TM erfahrene Transzendentale Bewusstsein kann mit dem Einheitlichen Feld aller Naturgesetze identifiziert werden. In einem weiteren Schritt des Forschungsprojektes „Zeitqualität“ ist dann zu klären, welche Qualitäten der Intelligenz bzw. Qualitäten des Einheitlichen Feldes von den einzelnen Planeten-Zyklen repräsentiert werden. Was durch ein solches Forschungsprojekt erreicht werden kann ist, dass die traditionelle Planeten-bezogene Beschreibung der natürlichen Zeit-Zyklen (wie sie in unserer Kultur nur noch ansatzweise existiert aber in der uralten vedischen Wissenschaft noch sehr präzise überliefert ist) in Verbindung gebracht wird zu den von der modernen Wissenschaft erkannten unterschiedlichen Zeitskalen hierarchischer Systeme der Kosmologie, Geologie, Biologie, Physiologie, Chemie,, Soziologie etc. In allen Fällen findet man ein schrittweises Hervortreten von immer differenzierteren Organisationsebenen aus einem ursprünglichen Zustand der Einheit, wobei jede Ebene der Entfaltung immer nur zusammen mit allen anderen bedeutsam ist.

Dieselbe Situation haben wir auch im Sonnensystem wo die Sonne die ursprüngliche Einheit repräsentiert durch deren innere Natur (Selbst-Wechselwirkung) sich der Aufbau des gesamten Systems ableitet, wobei jeder der Planet von Merkur, über Venus, Mars, Jupiter bis Saturn eine ganz bestimmte Entfaltungsstufe darstellt mit dem Mond als Repräsentanten für den maximal möglichen Grad an Bindung(Verdichtung)
bzw. des Beginns einer Wiederauflösung in Richtung einer neuen Ebene der freien Entfaltung.

(4) Programmatische Konsequenz

Vieles deutet darauf hin, dass für die gegenwärtige Kulturepoche der Menschheit die vom Planeten Merkur repräsentierte Intelligenz besonders bedeutsam ist. Im Darmstädter Wissenschaftsforum wurde deshalb die aktuelle Phase der Erforschung des Planeten Merkur zum Anlass genommen zu der entsprechenden Qualität der Intelligenz vorzudringen. Ziel dabei ist diese Intelligenzstruktur möglichst klar herauszuarbeiten, um ihre bisher mehr instinktive Nutzung geleitet von den Neigungen und Talenten der einzelnen Wissenschaftler in eine koordinierte und kooperative Gesamtentwicklung wachsender Kohärenz im Weltbewusstsein umzuwandeln, die der Gesamtentwicklung eine zunehmend evolutionäre Richtung gibt. Die Intelligenzqualität des Planeten Merkur spielt dabei eine Schlüsselrolle, denn es geht dabei gesellschaftlich gesehen um die Transformation des Turbo-Kapitalismus in das brüderliche Zusammenwirken zum Wohle aller. Diese Überlegungen werden im Darmstädter Wissenschaftsforum weitergeführt:

www.tm-darmstadt.de/das-forum/39-natural...ystem-forschung.html

Für ein erfüllendes 5. Jahr der Unbesiegbarkeit
Herzlichst Euer
Bernd Zeiger
Jai Guru Deva



Original Message
Date: Mon, 09 Jan 2012
Subject: Re: Sonnensystem-Forschung 2012
From: "Eberhard C. Friedrich"
To: "Dr.Zeiger"

Lieber Bernd,

Du schreibst:
"Dieselbe Situation haben wir auch im Sonnensystem wodie Sonne die
ursprüngliche Einheitrepräsentiert durch deren innere Natur
(Selbst-Wechselwirkung) sich der Aufbau des gesamtenSystems ableitet,"


Daraus müsste man ja folgern können, dass ein Fehlen der Sonne (bzw. einer der Sonnenqualität entsprechenden Instanz) zu massiven Funktionsstörungen indavon betroffenen Systemen führen sollte. Dazu fiel mir ein Artikel ein,den ich kürzlich gelesen habe, in dem u.a. von vaterlosen aufwachsenden Scheidungskindern die Rede war. Da ja der Vater nach Jyotish dasSonnenprinzip verkörpert, müsste das Fehlen des Vaters negativeAuswirkungen zeigen. Und siehe da:
"Die kaum vorstellbar hohe Zahl von rund 400 täglichen Scheidungskindern hat Folgen: Diese Kinder werden in 80 Prozent der Fälle der Mutter zugeteilt. Und von denen wiederum haben über die Hälftenach einem Jahr keinen Kontakt mehr zu ihrem Vater - mit erheblichen psychosozialen Langzeit-Folgen für die Kinder und die Väter. So sindschon jetzt erste Auswirkungen in den Kliniken zu erkennen: über
85 %der kriminell gewordenen Jugendlichen sind vaterlosaufgewachsen.
"
www.heise.de/tp/artikel/36/36004/1.html


Herzliche Grüße
Eberhard


Original Message
Date: Wed, 11 Jan 2012
Subject: Re: Sonnensystem-Forschung 2012
From: "Dr.Zeiger"
To: "Eberhard C. Friedrich"

Lieber Eberhard,
mit Deiner Reaktion auf die Überlegungen zur bewusstseinsbezogenen Erweiterung der Sonnensystemforschung, triffst Du genau den Punkt, um den es mir geht und den ich z.B. auch im Denken von Nassim Haramein vermisse, was der Anstoss war mich während der Stille zum Jahresbeginn mit dem Thema genauer zu beschäftigen.
www.sein.de/geist/weisheit/2010/nassim-h...r-der-realitaet.html
Darin fehlt mir etwas entscheidendes, obwohl auf meditative Erfahrungen und das Wissen alter Zivilisationen Bezug geommen wird:

Hier nochmal die Richtung in die sich aus meiner Sicht diese Art der Forschung
weiter entwickeln wird und muss, und zwar etwas allgemeiner ausgedrückt als
in der letzten Mail. und weil es mich sehr gefreut hat dass Du den entscheidenden Satz in der Argumentation zur Sonnwnsystemforschung herausgepickt und kommentiert hast.

Ganz allgemein gesehen, ist es charakteristisch für die heute vorherrschende
mathematisch-objektive Betrachtung der Naturphänomene, dass dabei alles was mit dem Subjekt zu tun hat als unwesentlich angesehen wird, Insbesondere werden moralisch-ethische Fragen ausgeklammert und Regungen des Mitgefühls, der Brüderlichkeit, etc. sowie Sinn- und Schicksalsfragen ignoriert,

1992 kommt der von mir sehr bewunderte Prof. Primas, ETH Zürich, in seiner Analyse der akademischen Wissenschaft zu dem Schluss, dass es dabei vorwiegend um Machtausübung gegenüber der Natur geht, die nach Gutdünken manipuliert, ausgebeutet und benutzt wird, d.h. das akademische Wissen ist einseitig auf
Beherrschung der Natur ausgerichtet

Wegen der immer offensichtlicher werdenden zerstörerischen Nebenwirkungen dieser Art des Umgangs mit der Natur und dem Leben fordert er von der
zukünftigen Wissenschaft, dass sie
(1) die Sorge um die Natur als konstruktives Element einbezieht,
(2) eine achtungsvolle und ehrende Grundhaltung kultiviert,
(3) das Herrschaftswissen durch ein komplementäres Bildungswissen vervollständigt,
(4) die Unterdrückung des subjektiven und irrationalen überwindet,
(5) nicht nur Unehrlichkeit sondern auch Einseitigkeit der Sichtweise
als unmoralisch ansieht.

Solche Forderungen sind zwar lobenswert können aber durch das Denken allein nicht umgesetzt werden, denn Denken vermittelt nur zwischen Aktivität und Bewusstsein.

Die wissenschaftlichen Untersuchungen der Transzendentalen Meditation drücken in einem Satz aus was allein erfolgversprechend ist:
Durch die Erfahrung Transzendentalen Bewusstseins wachsen moralisches
Urteilsvermögen, Mitgefühl, Verantwortlichkeit und andere Qualitäten
ganzheitrflicher Intelligenz, die das Einheitliche Feld aller
Naturgesetze als Bezugspunkt hat.

Der erste Schritt ist also die Ausübung der TM,
der zweite der Neuaufbau der Wissenschaften auf der Basis Transzendentalen Bewusstseins in Verbindung mit entsprechenden bewusstseinsbezogenen Forschungsprojekten in jedem einzelnen Fachbereich.

Ein wichtiger Aspekt dabei ist auch die Herstellung von Brückenbeziehungen zu den überlieferten Sprachen der alten Kulturen, Religionen, Philosophie, der Geisteswissenschaften und esoterischer Systemen wie Astrologie etc.

Es war für mich im vergangenen Dezember eine Heureka-Erkenntnis, dass das bei der Erforschung des Magnetfeldes des Planeten Merkur sichtbar werdende Prinzip von allgemeiner Bedeutung ist. Es scheint folgendes zu gelten:
Merkur-Prinzip=elektromagnetische Kohärenz = SuperstrahlungsPrinzip
= reibungsloses Zusammenwirken.

Das wird noch näher zu begründen sein, aber wenn es zutrifft, dann repräsentiert der Planet Merkur in all seinen Erscheinungsformen gerade die Strategie,
die in der gegenwärtigen Wissenschaft, im Kommunikationsbereich, in Wirtschaft und Verkehr, kurz überall da wo astrologisch-traditionell der Merkur regiert, die erforderliche Ordnung hervorbringt, in dem der einfachste Zustand der Merkur-Intelligenz verwirklicht wird.

Entsprechen gilt dann auch für die anderen Planeten-Prinzipien.

Speziell für die Merkur-Intelligenz bedeutet es die Verbindung des Bereiches der Aktivität mit dem ihr innewohnenden Bereich absoluter Ordnung d.h. Handlung ohne Verlust des selbst-bezogenen Wertes (Selbst-Bezug= Atma= Sonne="Vater"). also die Struktur des Bewusstseins, die in der vedischen Wissenschaft als Atharva bezeichnet wird bzw. in der Quantenphysik als unitäre Transformation.

Soweit was mir aus Wissens-Begeisterung noch eingefallen ist.

Mit den herzlichsten Grüssen
Dein Bernd
Jai Guru Deva


Original Message
Date: Tue, 10 Jan 2012
Subject: Re: Sonnensystem-Forschung 2012
From: "Franz Richter"
To: <Dr.Zeiger>

Lieber Bernd,
Im neuen Jahr möchte ich mich auch wieder mal zu Wort melden. Dir und allen Freunden zunächst ein gutes Neues Jahr 2012!
Zur Zeit lese ich Bücher über Symmetrie und gewinne die Überzeugung (da Symmetrie ein Prozess ist und nicht ein Zustand), dass
Selbstinteraktion = Symmetrie
ist und dass "Im Anfang war der Logos und der Logos war bei Gott und Gott war der Logos" (Joh 1.1) die Beschreibung einer Symmetrie ist. Gelesen habe ich bisher:
1. "Fearful Symmetry" von A. Zee und
2."Die Macht der Symmetrie" von Ian Stewart
Das zweite Buch ist eine unglaublich gute Einführung in den Zauber der Gruppentheorie. Ich kann beide nur empfehlen. Ich glaube ich werde den Rest meines intellektuellen Lebens (Lesh Avidia) der Frage nach der Bedeutung von Symmetrie widmen und habe mir jetzt einige einfache Bücher über Gruppentheorie zugelegt. Symmetrie und Selbstinteraktion.

Sogar wenn du in den Spiegel schaust, ist da ja eine Art Selbstinteraktion - u n d eine Symmetrie. Ich habe unten einen Absatz aus der Chhandogya-Upanischad mitgeschickt, in der die Suche nach Erleuchtung bei der Spiegelsymmetrie beginnt.Symmetrie und Dimensionen: Dimensionen - langsam dämmert es mir, wie enorm viel Dimensionen mit Symmetrie und damit mit Selbstinteraktion zu tun haben.

Ich habe den starken Eindruck, dass die Physik des Raumes und der Zeit so kompliziert ist, weil wir nicht richtig mit den Symmetrien und Dimensionen umgehen. Der Veda macht das besser, mit seinen 8 Prakritis.

Übrigens: vielleicht ist auch eine Zellteilung nur eine Selbstinteraktion und eine Symmetrie. Immerhin wird der DNA-Strang aufgetrennt und dann der Spiegelstrang wieder dazu ergänzt. In Boppard gab es einst den großen Streit zwischen Keith Wallace auf der einen Seite und Hartmut Schenkluhn auf der anderen Seite der Bühne. In der Mitte saß Maharishi. Es ging um die Frage, ob man die DNA mit dem Unified Field gleichsetzen könne, wie das im Unified-Field-Chart gemacht worden war. Hartmut meinte, das ginge nicht, DNA sei ein chemisches Molekül und das sei viele Ebenen über dem Unified Field. Irgendwann kam mir eine Idee und ich ging an das Saalmikrophon. Ich sagte, wir hätten das Konzept vom Superpartikel auf der einen Seite und vom Superman auf der anderen Seite. Vielleicht gäbe es dazwischen auch eine (unmanifeste) Superzelle, und alle Zellen seien Modifikationen davon.

Gibt es nicht in der Gruppentheorie den Ausdruck "Repräsentation einer Symmetrie"? In der objektorientierten Programmierung gibt es "Klassen" und die "Objekte" sind Repräsentationen dieser Klassen. Dabei ist wichtig, dass Klassen (im Gegensatz zu den vorher in der Programmierung verwendeten "Strukturen") auch zeitliche Abläufe umfassen.

Noch eine Anmerkung zu den Sternbildern: Die Sternbilder sind nicht gleich. Jyotish beruht auf Symmetrie und nicht nur auf den Sternbildern. Wichtig sind die Vargas,


Jai Guru Dev
Franz


Original Message
Date: Wed, 11 Jan 2012
Subject: Re: Sonnensystem-Forschung 2012
From: "Dr.Zeiger"
To: "Franz Richter"

Lieber Franz,
danke dass Du Dir die Zeit genommen hast auf einige Gedanken zur aktuellen Sonnensystemforschung zu reagieren.

Du stellst den sehr wesentlichen Bezug zum modernen Konzept der "dynamischen Symmetrie" her bzw. noch genauer ausgedrückt zum quantenmechanischen Begriff der "unitären Symmetrie".

Jede unitäre Symmetrie ist eine Drehung, zyklische Bewegung, in einem i.A. höherdimensionalen Raum, wegen der Vielzahl der möglichen Blickwinkel (Richtungen, Tendenzen, Ladungen), die von der jeweiligen Symmetrie erfasst werden.

Daher ist die von Dir hergestellte Beziehung zum Selbst-Bezug einerseits und zu den Dimensionen andererseits völlig natürlich. Darüber wäre noch viel zu sagen z.B. dass die Raum-Zeit-Symmetrie durch Einstein zu einer Rotation wurde also zu etwas sehr einfachem.

Da ich gerade auch eine Korrespondenz mit Harald Maschler zum Thema "Selbst-Bezug" begonnen habe, schicke ich diese Antwort auch an ihn, vielleicht hat er einiges zu ergänzen.

Deine Hinweise auf Jyotish halte ich ebenfalls für seht wichtig. Das Thema Sternbilder versus Tierkreiszeichen verdient eine eigene gründliche Diskussion wobei die Symmetrie wieder sehr wesentlich ist. Doch möchte ich darauf hier noch nicht eingehen habe aber schon lange diesbezüglich einige Fragen, die ich gerne mit jemand kompetentem diskutieren würde.

An dieser Stelle möchte ich zunächst mal beim Sonnensystem d.h. bei den Planeten bleiben, wobei nach meinem aktuellen Verständnis

Sonnen-Intelligenz=Selbst-Bezug des einheitlichen Feldes=Atma="Vater im Himmel" und

Merkur-Intelligenz = unitäre Dynamik des superflüssigen Zustandes=Atharva Veda

was für sich schon zwei umfangreiche Themen-Komplexe sind.

Z.B. sind aus der Perspektive der Symmetrie-Brechung d.h. bzgl der Entstehungssquenz die Planeten Saturn und Jupiter (entsprend dem Rig Veda) zuerst entstanden und dann erst Mars, Venus und Merkur also Sama, Yajur und Atharva Veda.

Soweit es uns mental möglich ist sollte die Natur der Planeten auf diese Formen des Selbst-Bezugs bezogen werden.


Insgesamt kann ich Dir nur zustimmen, dass der Begriff der "dynamischen Symmetrie" eine wichtige Brücke zwischen Jyotish und Stringtheorie ist.

Versuche weiterhin entsprechende Ideen in Worte zu fassen. Es wichtig, dass wir im Gespräch bleiben. Beziehungen beleben die innere Einheit und darin liegt die Stärke einer Gemeinschaft,

Herzlichst Dein
Bernd
Jai Guru Deva


Original Message
Date: Thu, 12 Jan 2012
Subject: Wochentage
FForurom: Klaus Weber
To: Zeiger

Lieber Bernd,
Du schreibst
"Aufgrund der beobachteten siderischen Zeitzyklen lassen sich die
beweglichen Himmelskörper in eine natürliche Ordnung bringen:
Mond (27,3 Tage) – Merkur (88 Tage) – Venus (224 Tage) – Sonne (365 Tage
= 1 Jahr) – Mars (687 Tage) – Jupiter (ca. 12 Jahre) – Saturn (ca. 30 Jahre).
Werden in dieser Reihenfolge die Planetenzyklen den Stunden eines Tages
zugeordnet so folgt mit 24 Stunden = 1 Tag und 7 Tage=1 Woche
zwangsläufig die Qualität der Wochentage in der Reihenfolge:
Sonne, Mond, Mars, Merkur, Jupiter, Venus, Saturn
wie sie traditionell der Benennung der Wochentage zugrunde liegt."

dazu eine Frage:
Könntest du diese Logik etwas ausführlicher darstellen? Sie ist für mich leider so noch nicht nachvollziehbar.

Du kennst du sicher die vedische Geschichte, wie die Planeten in der Reihenfolge ihrer Orbits ihre Rasis bekommen haben:
1. Sonne,( 2. Mond,) 3. Merkur, 4. Venus, 5. Mars, 6. Jupiter, 7. Saturn.
Die Reihenfolge der Dasas ist wieder anders:
1. Sonne, 2.Mond, 3. Mars, (4. Rahu), 5.Jupiter, 6. Saturn, 7. Merkur, (8. Ketu) 9. Venus.

Übrigens würde ich Dir empfehlen, auch die beiden Videos von Nassim
über Einheitsfeld-Theorie anzusehen, die mich sehr beeindruckt haben.

LG Klaus
jai guru dev


Original Message
Date: Sat, 14 Jan 2012
Subject: Re: Planeten der Wochentage
From: "Dr.Zeiger"
To: "Klaus Weber"

Lieber Klaus,
es freut mich, dass Dir diese etwas vage gehaltene Begründung aufgefallen ist. In der Tat habe ich das bewusst gemacht, um Fragen zu provozieren, Dieses Vorgehen haben uns die Professoren an der Uni empfohlen, um das Interesse wach zu halten. Kommuniziert man mit intelligenten Leuten ist es gut nie alles ausformulieren.

Die Logik wird sofort klar, wenn das Prinzip der Anfangsbedingung berücksichtigt wird, nach dem die Qualität jedes abgeschlossenen Zeitabschnitts durch die Natur des ersten Zyklus bestimmt wird. Ist z.B. der Zyklus der 1. Stunde eines Tages der Mond so ist das der Mondtag,
Bei einem 24 Stundentag wird die gesamte Sequenz drei mal durchlaufen + drei Einzelzyklen als Rest. Der 25. Zyklus ist dann der erste und qualitätsbestimmende Zyklus des nächsten Tages usw.

Anders ausgedrückt die Planetensequenz der Wochentage geht aus der Planetenzyklen-Sequenz dadurch hervor, dass immer drei Zyklen übersprungen werden.

Darüber ließe sich noch viel sagen z.B. dass Zyklen-Sequenz und Wochtagssequenz der Planeten komplementär zueinander sind.

Die beiden anderen von Dir erwähnten Planetensequenzen, die sich auf die
12 Rashis bzw. 27 Nakshatras beziehen, werden nach meinem Verständnis besser unter dem Thema "Fixsternbezugssystem" behandelt als im Rahmen der
"Sonnensystemforschung".


Könntes Du bitte genauer beschreiben was Du bzgl. Einheitliches Feld Neues durch das erwähnte Video verstanden hast?

Das könnte zum Thema "Selbstwechselwirkung des Einheitlichen Feldes" passen, das in kürze im Wissenschaftsforum zu finden sein wird. Ein diesbezüglicher Email-Austausch läuft schon.

Herzlichst Dein Bernd
Jai Guru Deva


Original Message
Date: Sat, 14 Jan 2012
Subject: Re: Planeten der Wochentage
From: Klaus Weber
To: "Dr.Zeiger"

Lieber Bernd,

herzlichen Dank für deine Antwort.Jetzt habe ich es zumindest oberflächlich den Mechanismus verstanden.

Liebe Grüße
Klaus
jai guru dev
Letzte Änderung: 7 Jahre 8 Monate her von Dr. Bernd Zeiger.
  • Seite:
  • 1
Ladezeit der Seite: 0.108 Sekunden